Die Terrassen-Nacht

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Cui Yongjiang

Beschreibung: Am 25. Januar, lange nach Sonnenuntergang, überflutete ein ungewöhnlich intensives rotes Luftleuchten diese Himmelslandschaft mit Blick nach Süden. Die Szenerie, eine Langzeitbelichtung, wurde mit einer Digitalkamera in der Provinz Yunnan im Südwesten Chinas fotografiert. Das schwelende Luftleuchten, das mit bloßem Auge bestenfalls schwach sichtbar war, entstand durch Chemilumineszenz, bei der Licht durch chemische Anregung etwa in der Höhe von Polarlichtern entsteht; es kommt auf der ganzen Erde vor. Die chemische Energie stammt ursprünglich von der extremen Ultraviolettstrahlung der Sonne. In dieser Nacht stieg das Band der Milchstraße trotz der leuchtenden Atmosphäre deutlich vom Horizont nach oben, der helle Stern Sirius ist am oberen Bildrand zu sehen. Das Luftleuchten und der sternklare Himmel spiegeln sich lieblich in den gewässerten Reisterrassen von Yuanyang.

Zur Originalseite

NGC 2683, eine von der Seite sichtbare Spiralgalaxie

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Subaru -Teleskop (NAOJ), Weltraumteleskop Hubble; Bildmontage, Bearbeitung und Bildrechte: Robert Gendler

Beschreibung: Hat die Spiralgalaxie NGC 2683 einen Balken in der Mitte? Da sie unserer eigenen Balken-Galaxis sosehr ähnelt, könnte man meinen, sie hätte einen. Da sie jedoch fast von der Seite zu sehen ist, ist es jedoch schwer zu sagen. So oder so, dieses prächtige Inseluniversum, das als NGC 2683 katalogisiert ist, liegt an die 20 Millionen Lichtjahre entfernt im nördlichen Sternbild Luchs (Lynx). NGC 2683 ist auf dieser kosmischen Aussicht, bei der Daten und Bilder des erdgebundenen Subaru-Teleskops und des Weltraumteleskops Hubble kombiniert wurden, fast von der Seite zu sehen. Fernere Galaxien sind über den Hintergrund verstreut. Das gemischte Licht einer großen Population alter gelblicher Sterne bildet den markanten hellen galaktischen Kern. Sternenlicht zeichnet die Silhouetten der Staubstraßen in den gewundenen Spiralarmen nach, die vom vielsagenden blauen Leuchten junger Sternhaufen der Sternbildungsregionen in dieser Galaxie gesäumt sind.

Zur Originalseite

Ein Teilchenstrahl bildet HH 24

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Hubble Legacy Archive, NASA, ESA Bearbeitung: Judy Schmidt

Beschreibung: Wenn Sie HH 24 besuchen, halten Sie sich vom Teilchenstrahl fern! Potenziellen Zukunftsreisenden sollte man diesen Rat geben, weil der mächtige Strahl wahrscheinlich Elektronen und Protonen enthält, die mit Hunderten Kilometern pro Sekunde dahinrasen. Das obige Bild wurde mit dem Weltraumteleskop Hubble im Infrarotlicht fotografiert, um die stürmischen Sternbildungsregionen, die als Young Stellar Objects (YSO) bezeichnet werden, besser zu verstehen. Wenn ein Stern entsteht, kreist häufig eine Scheibe aus Staub und Gas um das YSO, wobei ein mächtiger zentraler Strahl erscheint. In diesem Fall erzeugen energiereiche Strahlen an beiden Enden das Herbig-Haro-Objekt 24 (HH 24), während sie in das umgebende interstellare Gas schießen. Die ganze Sternbildungsregion liegt etwa 1500 Lichtjahre entfernt im Orion-B-Molekülwolkenkomplex. Wegen ihrer Seltenheit vermutet man, dass Strahlen wie jener, der HH 24 bildet, nur wenige Tausend Jahre Bestand haben.

Zur Originalseite

Mond-Zeitrafferpanorama mit dem Rover Yutu

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: CNSA, Chinanews, Kenneth Kremer und Marco Di Lorenzo

Beschreibung: Wo war der Rover Yutu auf dem Mond? Der chinesische Roboter-Rover Yutu, der Mitte Dezember 2013 den Mond erreichte, verbrachte einen Teil der letzten eineinhalb Monate mit der Erforschung des Mare Imbrium auf dem Erdmond. Da er mit Sonnenenergie arbeitet, begibt sich der mechanische Jadehase in einen Schlafmodus, um die zwei Wochen lange Mondnacht zu überstehen. Oben ist ein digital erzeugtes Zeitraffer-Kompositpanorama der Region um die Landestufe Chang’e 3 dargestellt, auf dem der tischgroße Rover an drei Positionen zu sehen ist. Rechts ist Yutu zu sehen, wie er Richtung Süden fährt, um grünere Weiden zu erforschen und wahrscheinlich nie wieder zu seinem Landegerät zurückzukehren.

Zur Originalseite

Mars und Orion über dem Monument Valley

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Wally Pacholka (Astropics, TWAN)

Beschreibung: Willkommen in der Welt bei Nacht. Diese Ansicht des Monument Valley in den USA teilt den Nachthimmel der ganzen Welt und zeigt einen pittoresken Vordergrund mit berühmten Felstürmen. Diese Spitzkuppen bestehen aus hartem Gestein, das zurückblieb, nachdem Wasser das weiche Gestein wegerodiert hatte. Die beiden Butten links im Bild sind als die Mittens bekannt, rechts befindet sich Merrick Butte. Die Himmelslandschaft, die im Dezember 2007 fotografiert wurde, zeigt links den Planeten Mars – das orange Leuchtfeuer ist das hellste Objekt im Bild. Rechts neben dem Mars liegt das Sternbild Orion. Der rötliche Stern nahe der Mitte ist Beteigeuze, weiter rechts liegen der Gürtel des Orion und der Orionnebel. Der helle blaue Stern Rigel steht auf dieser atemberaubenden Ansicht der Welt bei Nacht über Merrick Butte.

Zur Originalseite

NGC 6188 und NGC 6164

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Harel Boren und Tal Faibish

Beschreibung: Fantastische Formen lauern in den etwa 4000 Lichtjahre fernen leuchtenden Gaswolken in NGC 6188. Der Emissionsnebel im südlichen Sternbild Altar befindet sich am Rand einer großen Molekülwolke, die in sichtbaren Wellenlängen unsichtbar ist. Massereiche junge Sterne der eingebetteten Ara-OB1-Sternassoziation entstanden vor nur wenigen Millionen Jahren in dieser Region, prägten mit ihren Sternwinden die dunklen Formen und lieferten durch ihre intensive Ultraviolettstrahlung die Energie für das Leuchten des Nebels. Die Sternbildung, die vor Kurzem stattfand, wurde wahrscheinlich durch Winde und Supernovaexplosionen früherer Generationen massereicher Sterne ausgelöst, die das Molekülgas zusammenfegten und komprimierten. Zu NGC 6188 gesellt sich auf dieser kosmischen Leinwand der ungewöhnliche Emissionsnebel NGC 6164, der ebenfalls von einem massereichen O-Stern in der Region erzeugt wurde. Die auffällig symmetrische gasförmige Hülle um NGC 6164 und der blasse Halo, von ähnlicher Erscheinung wie ein planetarischer Nebel, umgeben seinen hellen Zentralstern in der Nähe des unteren Randes. Das eindrucksvoll weite Sichtfeld umfasst mehr als 3 Grad (sechs Vollmonde), was in der geschätzten Entfernung von NGC 6188 mehr als 200 Lichtjahren entspricht. Dem natürlich aussehenden Farbkomposit wurden Schmalbandbilddaten hinzugefügt, die es mit tiefroten Emissionen von Wasserstoff- und Schwefelatomen sowie dem blaugrünen Licht von Sauerstoffatomen ergänzen.

Zur Originalseite