Krabbenpulsarwind-Nebel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit: NASA / CXC / SAO / F. D. Seward, W. H. Tucker, R. A. Fesen

Beschreibung: Der Krebs-Pulsar, ein magnetisierter Neutronenstern von den Ausmaßen einer Großstadt, der 30mal pro Sekunde um seine Achse rotiert, liegt in der Mitte dieses faszinierenden Bildes, das vom Weltraumteleskop Chandra aufgenommen wurde. Das Röntgenbild gibt uns eine erste klare Sicht auf die verschachtelten Grenzen des Krebspulsarwind-Nebels. Wie ein kosmischer Dynamo liefert der Pulsar die Energie für die Röntgenstrahlung. Die Energie des Pulsars beschleunigt geladene Teilchen, was unheimliche, leuchtende Röntgenstrahlen-Jets erzeugt, die von den Polen ausgehen, und einen heftigen Wind in der Äquatorebene. Die faszinierenden Ränder entstehen, wenn die geladenen Teilchen wegströmen, wobei sie schließlich ihre Energie verlieren, wenn sie mit dem starken Magnetfeld des Pulsars wechselwirken. Der rotierende Pulsar selbst, der mehr Masse besitzt als die Sonne und die Dichte eines Atomkerns, ist der kollabierte Kern eines massereichen Sterns. Der Kollaps des stellaren Kerns entstand bei einer Supernovaexplosion, die im Jahr 1054 beobachtet wurde. Dieses Chandra-Bild erstreckt sich über nicht einmal 9 Lichtjahre in der Entfernung des Krabbennebels von geschätzten 6000 Lichtjahren.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.