Sternspuren und Natternköpfe

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Daniel López

Beschreibung: Welcher bizarre Planet beherbergt diese seltsamen Kreaturen? Natürlich nur der Planet Erde. Auf dieser gut arrangierten Szene ist der Himmel mit Sternspuren bedeckt, die um den Himmelsnordpol laufen. Diese Sternspuren, eine Spiegelung der täglichen Erdrotation um ihre Achse, sind eine vertraute Sache für Fotografen, die ihre Kamera auf einem Stativ fixieren und lang belichtete Aufnahmen des Nachthimmels machen. Doch die imposanten Formen, die zum Himmel starren, sehen für manche Erdbewohner vielleicht sonderbar aus. Sie sind die auf der kanarischen Insel Teneriffa zu findenden roten Natternköpfe – seltene Blütenpflanzen, die bis zu 3 Meter hoch werden. Zwischen den Felsen des vulkanischen Terrains verborgen blühen Natternköpfe im Frühling und Frühsommer und sterben, wenn ihre Samen reif sind. Am fernen Horizont links unter dem Himmelspol liegt der Vulkan Teide.

Zur Originalseite