NGC 1569: Sternbildung in irregulärer Zwerggalaxie

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit: NASA, ESA, Hubble Heritage (STScI/AURA); Danksagung: A. Aloisi (STScI/ESA) et al.

Beschreibung: Große Spiralgalaxien scheinen oft den ganzen Rum einzuheimsen, indem sie ihre jungen, prächtigen blauen Sternhaufen in hübschen, symmetrischen Spiralarmen zur Schau stellen. Doch kleine, irreguläre Galaxien bilden ebenfalls Sterne. Die Zwerggalaxie NGC 1569 beispielsweise durchlebt, wie oben abgebildet, offensichtlich einen Ausbruch an Sternbildungsaktivität, der vermutlich vor mehr als 25 Milliarden Jahren begonnen hat. Die daraus resultierende turbulente Umgebung wird von Supernova-Explosionen gespeist, indem die kosmischen Detonationen Materie ausspeien und weitere Sternbildung auslösen. Zwei massereiche Sternhaufen – jugendliche Gegenstücke der Kugelsternhaufen in unserer eigenen spiralförmigen Milchstraßengalaxie – sind links der Mitte auf dieser großartigen Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops zu sehen. Das obige Bild erstreckt sich etwa 8000 Lichtjahre weit über NGC 1569. Diese relativ nahe liegende Sternbildungs-Galaxie, lediglich 11 Millionen Lichtjahre entfernt, bietet Astronomen eine ausgezeichnete Möglichkeit Sternpopulationen in sich rasch entwickelnden Galaxien zu untersuchen. NGC 1569 liegt im langhalsigen Sternbild Camelopardalis (Giraffe).

Zur Originalseite