Der Perseus-Galaxienhaufen

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchste verfügbare Auflösung

Credit und Bildrechte: Jean-Charles Cuillandre (CFHT) und Giovanni Anselmi (Coelum Astronomia), Hawaiian Starlight

Beschreibung: Hier ist eines der größten Objekte, die am Himmel zu sehen sind. Jeder dieser verschwommenen Kleckse ist eine der Galaxien, die zusammen den Perseus-Haufen bilden, das ist einer der am nächsten gelegenen Galaxienhaufen. Der Haufen ist durch einen Vordergrund von blassen Sternen unserer eigenen Milchstraße hindurch zu sehen. Nahe dem Zentrum des Haufens, etwa 250 Millionen Lichtjahre entfernt, liegt die dominante Galaxie NGC 1275 des Haufens, im Bild oben die große Galaxie links im Bild. NGC 1275 ist eine gewaltige Quelle von Röntgenstrahlen und Radio-Emissionen, die laufend ihre Masse vergrößert, da Galaxien und Gas in sie hineinfallen. Der Perseus-Galaxienhaufen ist Teil des Pisces-Perseus-Superhaufens, der sich über 15 Grad erstreckt und mehr als 1000 Galaxien enthält. In der Entfernung von NGC 1275 umfasst diese Ansicht etwa 1,5 Millionen Lichtjahre.

Zur Originalseite

Flug über die Columbia-Hügel auf dem Mars

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild lädt einen Flash-Film

Animierte Illustration: Randolph Kirk (USGS), MSSS, MER, NASA

Beschreibung: Wie würde ein Flug über den Mars wohl aussehen? Aus Bodendaten der Raumsonde Mars Global Surveyor (nunmehr inaktiv), kombiniert mit Informationen des robotischen Rovers Spirit, der derzeit über den Mars rollt, entstand ein digitaler Film, der zeigt, wie ein Flug über die Columbia-Hügel aussehen könnte. Dunkle, gewellte Sanddünen erheben sich auf dem obigen Eröffnungsbild vor den Columbia-Hügeln. Wenn Sie auf das Bild klicken, heben Sie über dem Mars ab und nähern sich den Columbia-Hügeln. Auf der anderen Seite der Hügel kommen die dunklen Sanddünen in Sicht. Kurz darauf passieren Sie eine ungewöhnliche weiß geränderte Struktur, die leicht erhoben und als Home Plate bekannt ist, deren Entstehung noch unbekannt ist und derzeit untersucht wird. Danach kehren Sie aus einem anderen Winkel zu den Hügeln zurück und nähern sich Spirit, einem seltsamen außerirdischen Rover, der vom Planeten Erde geschickt wurde. Ein letzter Gesichtsfeldwechsel zeigt schließlich das Panorama der Region. Kommenden Sonntag wird die Landesonde Phoenix der NASA nahe dem eisigen Nordpol des Mars aufsetzen und nach Anzeichen für urzeitliches Leben suchen.

Zur Originalseite

An der Quelle des Goldes

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung

Illustrationscredit: Dana Berry, NASA

Beschreibung: Woher stammt das Gold in Ihrem Schmuck? Niemand weiß das mit Gewissheit. Die Vorkommen in unserem Sonnensystem scheinen höher zu sein als durch eine Entstehung im frühen Universum, in Sternen oder sogar in typischen Supernova-Explosionen erklärt werden kann. Manche Astronomen vermuten, dass neutronenreiche, schwere Elemente wie Gold sehr leicht bei seltenen neutronenreichen Explosionen entstehen können, zum Beispiel bei Kollisionen von Neutronensternen. Oben ist eine Illustration zweier Neutronensterne unmittelbar vor ihrem Zusammenstoß abgebildet, die sich einander auf  spiralförmigen Bahnen nähern. Kollisionen von Neutronensternen könnten auch die Ursache kurzer Gammablitze sein. Es ist gut möglich, dass Sie ein Souvenir einer dieser mächtigsten Explosionen im Universum besitzen.

Zur Originalseite

Logarithmische Spiralen

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung

Bildcredits: M101: NASA, ESA, CFHT, NOAO; Taifun Rammasun: MODIS, NASA; Vergleich: Lawrence Anderson-Huang (Ritter Astrophysical Obs., Univ. Toledo)

Beschreibung: Der unangenehm nahe Taifun Rammasun (rechts) und die 25 Millionen Lichtjahre entfernte Galaxie M101 scheinen nicht viel gemeinsam zu haben. Anfangs hatte Rammasun einen Durchmesser von nur etwa tausend Kilometern, während sich M101 (auch Feuerrad-Galaxie genannt) über etwa 170.000 Lichtjahre erstreckt, was die Unähnlichkeit der beiden Objekte von der Größe klar aufzeigt, ganz zu schweigen vom Unterschied in der physischen Umgebung, die ihre Entstehung und Entwicklung beeinflusst. Dennoch sehen die beiden Objekte einander erstaunlich ähnlich: beide haben Arme, welche die Form einer einfachen und schönen mathematischen Kurve beschreiben, die als logarithmische Spirale bekannt ist – eine Spirale, deren Öffnung mit zunehmender Entfernung von der Mitte geometrisch anwächst, auch bekannt als gleichwinkelige Spirale, Wachstumsspirale, Bernoulli-Spirale oder spira mirabilis. Die vielfältigen Eigenschaften dieser Spirale faszinierten Mathematiker seit ihrer Entdeckung im 17. Jahrhundert durch den Philosophen Descartes. Diese abstrakte Form kommt in der Natur viel häufiger vor, als man aufgrund des augenfälligen visuellen Vergleichs oben vermuten würde. Logarithmische Spiralen beschreiben zum Beispiel auch die Spuren subatomarer Teilchen in einer Blasenkammer, die Anordnung von Sonnenblumenkernen oder Blumenkohl.

Zur Originalseite

Kreise am Himmel

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung

Credit und Bildrechte: Jean-Marc Lecleire

Beschreibung: Als er an einem sonnigen Tag zum Himmel blickte, fing der Fotograf Jean-Marc Lecleire diese bezaubernde Darstellung von Eishalos ein, die vollständige Kreise am Himmel bildeten. Dieses Bild, das in der Nähe des großen Château de Chambord in Frankreich mit einem „Fischauge“ aufgenommen wurde, weist nach oben und umfasst beinahe 180 Grad von einem Horizont zum anderen. Die Sonne ist von einem Hof umgeben, der von Sonnenlicht gebildet wird, das von hexagonalen Eiskristallen in hoch gelegenen, dünnen Wolken gebrochen wird. Der Halo ist kreisförmig und hat einen Radius von genau 22 Grad, er sieht jedoch wegen der Verzerrung der extrem weitwinkeligen Linse gekrümmt aus. Rund um den Zenit (das ist der Punkt, der genau über dem Beobacher liegt) und immer in der gleichen Höhe wie die Sonne ist ein hübscher Nebensonnenkreis zu sehen, der durch Sonnenlicht entsteht, das an den fast senkrechten Flächen von Eiskristallen gespiegelt wird. Schöne Eishalos treten häufiger auf als Regenbögen und können am irdischen Himmel von all jenen beobachtet werden, die wissen, wie man nach ihnen suchen mus.

Zur Originalseite

Seitliche Galaxie NGC 3628

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung

Credit und Bildrechte: Keith Quattrocchi

Beschreibung: Dunkle Staubstraßen schneiden durch die Mitte dieses atemberaubenden Inseluniversums – ein starkes Indiz dafür, dass NGC 3628 eine von der Seite sichtbare Spiralgalaxie ist. NGC 3628 ist etwa 35 Millionen Lichtjahre entfernt und liegt im nördlichen Frühlingssternbild Löwe; sie ist außerdem das einzige Mitglied der bekannten Löwe-Dreiergruppe von Galaxien, die nicht in dem berühmten Katalog von Charles Messier verzeichnet ist. Die Scheibe von NGC 3628, ansonsten von der Größe her ähnlich wie unsere Milchstraßengalaxie, ist am Rand deutlich aufgefächert. Ein blasser Materie-Arm erstreckt sich auf diesem gestochen scharfen Bild der Region nach links. Die gekrümmte Form und der zarte Gezeitenschweif lassen den Schluss zu, dass NGC 3628 gravitativ mit den anderen Spiralgalaxien der Löwe-Dreiergruppe, M66 und M65, interagiert.

Zur Originalseite

Ein Versorgungsschiff dockt an die Internationale Raumstation

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung

Credit: Besatzung ISS-Expedition 16, NASA

Beschreibung: Der Blick aus einem Fenster der Internationalen Raumstation bietet atemberaubende Auslicke. Die Aussicht enthält eine unermessliche, farbenprächtige Erde, einen tiefschwarzen Himmel und gelegentlich ein Raumfahrzeug, das auf Besuch zur Station geschickt wird. Anfang des letzen Monats war die Sojus TMA-12-Kapsel zu sehen, die nicht nur Versorgungsgüter brachte, sondern auch drei Neuankömmlinge. Die drei Astronauten waren der Commander der Expedition 17, Sergei Volkov, Flugingenieur Oleg Kononenko und die Flugteilnehmerin So-yeon Yi. Yi kehrte einige Tage später zur Erde zurück, während Volkov und Konenenko voraussichtlich in einigem Monaten heimkehren. Oben abgebildet ist auch das Kopplungsmodul Pirs. Die Expeditionscrew 17, darunter der NASA-Flugingenieur Gregory Chamitoff, wird Reparaturen an der ISS vornehmen, neue Methoden für das Lebens im Weltraum erforschen und Forschungsarbeiten im Weltall durchführen, darunter die Auswirkung von Weltraumstrahlung auf Vitamin-Moleküle.

Zur Originalseite

Alte Krater im Süden von Rhea

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung

Credit: Cassini Imaging Team, SSI, JPL, ESA, NASA

Beschreibung: Der zernarbte Saturnmond Rhea hat eine der ältesten bekannten Oberflächen. Rhea, der sich während der letzten Milliarden Jahre vermutlich wenig verändert hat, zeigt Krater, die so alt sind, dass sie nicht mehr rund erscheinen – ihre Ränder wurden von jüngeren Kratern verformt. Wie die Rotation des Erdmondes ist auch Rheas Rotation an Saturn gebunden; das obige Bild zeigt Teile von Rheas Oberfläche, die immer Saturn zugewendet sind. Rheas vorauslaufende Seite ist stärker mit Kratern übersät als die rückwärtige Hälfte. Rhea besteht hauptsächlich aus Wassereis und enthält vermutlich etwa 25 Prozent Gestein und Metall. Das Bild oben wurde von der robotischen Raumsonde Cassini aufgenommen, die derzeit Saturn umrundet. Cassini flog letzten Monat an Rhea vorbei und erfasste dabei das obige Bild aus einer Entfernung von etwa 350.000 Kilometern. Rhea misst 1500 Kilometer im Durchmesser und ist somit Saturn zweitgrößter Mond nach Titan. Einige Oberflächenstrukturen auf Rhea bleiben rätselhaft, darunter die großen hellen Flecken wie etwa jene, die nahe dem oberen Bildrand zu sehen sind.

Zur Originalseite

Die M81-Galaxiengruppe durch den Integrierten Flussnebel

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung

Credit und Bildrechte: Jordi Gallego

Beschreibung: Große Galaxien und blasse Nebel betonen dieses detailreiche Bild der M81-Galaxiengruppe. Das auffälligste Objekt auf dieser 12 Stunden lang belichteten Weitwinkelaufnahme ist die herrlich geformte Spiralgalaxie M81, die größte Galaxie in diesem Bild. M81 interagiert gravitativ mit M82 unmittelbar darunter, einer großen Galaxie mit einem ungewöhnlichen Hof aus rot leuchtenden Gasfilamenten. Auf dem Bild sind noch viele weitere Galaxien der M81-Galaxiengruppe zu sehen. Zusammen mit anderen Galaxienansammlungen einschließlich der Lokalen Galaxiengruppe und dem Virgo-Galaxienhaufen ist die M81-Gruppe Teil des ausgedehnten Virgo-Superhaufens. Die ganze Galaxien-Menagerie ist durch den zarten Nebelglanz des Integrierten Flussnebels zu sehen, einen wenig erforschten Komplex aus diffusen Gas- und Staubwolken in unserer Milchstraße.

Zur Originalseite

Rückläufiger Mars

Siehe Beschreibung.
Wenn Sie den Mauspfeil über das Bild bewegen, erscheint eine andere Darstellung.
Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit und Bildrechte: Tunç Tezel (TWAN)

Beschreibung: Warum läuft der Mars scheinbar rückwärts? Die meiste Zeit über läuft der Mars am irdischen Himmel in eine Richtung – langsam und stetig vor dem Hintergrund weit entfernter Sterne.

Etwa alle zwei Jahre jedoch zieht die Erde am Mars auf ihrem Weg um die Sonne innen vorbei. Während der größten Annäherung dieser Passage im vergangenen Jahr ließ die Nähe des Mars den Roten Planeten größer und heller als gewöhnlich erscheinen. Ebenfalls während dieser Zeit schien der Mars am Himmel rückwärts zu laufen – ein Phänomen, das als Rückläufigkeit bezeichnet wird.

Oben abgebildet ist eine Serie von Bildern, die digital so zusammengefügt wurden, dass alle abgebildeten Sterne einander überschneiden. Hier scheint der Mars am Himmel eine Schleife zu ziehen. Nahe dem obersten Teil Schleife zog die Erde am Mars vorbei, und die rückläufige Bewegung war am stärksten ausgeprägt. Rückläufige Bewegungen können auch an anderen Planeten des Sonnensystems beobachtet werden.

Zur Originalseite

Sterne und Mars

Siehe Beschreibung. Wenn Sie den Mauspfeil über das Bild bewegen, erscheint eine andere Darstellung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit und Bildrechte: Doug Zubenel (TWAN)

Beschreibung: Am 4. Mai stand der Mars während seiner Wanderung über den Abendhimmel in einer Linie mit Kastor und Pollux, den beiden hellen Sternen des Sternbildes Zwillinge. Auf dieser Langzeitbelichtung der himmlischen Anordnung zeigt der Mars einen deutlich gelblichen Farbton, der in einem Kontrast zum Farbton von Pollux steht – ein Riesenstern, der einen Planeten der Jupiter-Klasse besitzt, und Kastor, ein Mehrfach-Sternsystem.

Obwohl Kastor und Pollux der Sage nach Zwillingsbrüder sind, sind die beiden Sterne physikalisch gesehen nicht verbunden und etwa 34 respektive 50 Lichtjahre von uns entfernt. Auf der Himmelsansicht ist auch Prokyon zu sehen, der hellste Stern von Canis Minor, und der berühmte Sternhaufen M44, auch als Bienenkorb-Haufen bekannt. Staub in unserem Sonnensystem, das Sonnenlicht reflektiert, erzeugt das zarte Band des Zodiakallichtes, das in der unteren rechten Bildecke aufscheint.

Wenn Sie den Mauspfeil über das Bild schieben, erscheinen die Bezeichnungen der dargestellten Objekte. Der helle Mars ist immer noch am westlichen Abendhimmel zu sehen und erreicht heute Nacht den sichelförmigen Mond.

Zur Originalseite