NGC 1999: Südlich des Orion

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bilddaten: Subaru-Teleskop (NAOJ), Hubble-Weltraumteleskop,
Zusätzliche Farbdaten und Bearbeitung: Robert Gendler

Beschreibung: Südlich der großen Sternbildungsregion, die als Orionnebel bekannt ist, liegt der helle blaue Reflexionsnebel NGC 1999. Die Beleuchtung von NGC 1999 am Rand des etwa 1500 Lichtjahre entfernten Orion-Molekülwolkenkomplexes stammt vom eingebetteten Stern V380 Orionis. Dieser Nebel ist nahe der Mitte dieser kosmischen Aussicht mit einer seitlich geneigten T-Form markiert, die etwa 10 Lichtjahre groß ist. Die dunkle Form wurde einst für eine undurchsichtige Staubwolke gehalten, die als Silhouette vor dem hellen Reflexionsnebel zu sehen ist. Doch aktuelle Infrarotbilderlassen den Schluss zu, dass die Form wahrscheinlich ein Loch ist, das von jungen, energiereichen Sternen durch den Nebel selbst geblasen wurde. Tatsächlich sind in dieser Region viele energiereiche junge Sterne vorhanden, die Strahlen und Ausflüsse mit leuchtenden Stoßwellen erzeugen. Die Stöße, die als Herbig-Haro-Objekte (HH-Objekte) katalogisiert sind, benannt nach den Astronomen George Herbig und Guillermo Haro, sehen in dieser Szenerie, die HH1 und HH2 knapp unter NGC 1999 zeigt, wie rote Einschnitte aus. Die Sternstrahlen stoßen mit einer Geschwindigkeit von Hunderten Kilometern pro Sekunde durch die umgebende Materie.

Komet ISON: Beobachtungsaktion | SOHO | SDO | STEREO | Hangout
Zur Originalseite

Die Staubsäulen im Carinanebel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA, ESA, N. Smith (U. California, Berkeley) et al. und das Hubble Heritage Team (STScI/AURA)

Beschreibung: Im Kopf dieses interstellaren Monsters befindet sich ein Stern, der dieses langsam zerstört. Das Monster, eigentlich eine leblose Säule aus Gas und Staub, ist länger als ein Lichtjahr. Der Stern selbst ist durch den dunklen Staub unsichtbar und bricht teilweise aus, indem er energiereiche Teilchenstrahlen ausstößt. Ähnliche epische Kämpfe werden im gesamten Sterne bildenden Carinanebel (NGC 3372) ausgefochten. Die Sterne gewinnen aber am Ende, zerstören ihre Säulen der Schöpfung im Laufe der nächsten 100.000 Jahre und enden als neuer offener Sternhaufen. Die rosaroten Punkte sind neu gebildete Sterne, die sich bereits von ihrem Geburtsmonster befreit haben. Das obige Bild ist nur ein kleiner Teil eines sehr detailreichen Panoramamosaiks des Carinanebels, das 2007 mit dem Weltraumteleskop Hubble aufgenommen wurde. Die technische Bezeichnung für die Sternstrahlen lautet Herbig-Haro-Objekte. Wie ein Stern Herbig-Haro-Strahlen bildet, ist nach wie vor Forschungsgegenstand, doch wahrscheinlich gehört eine Akkretionsscheibe dazu, die um einen Zentralstern wirbelt. Ein zweiter eindrucksvoller Herbig-Haro-Strahl ist am unteren Rand eines größeren Bildes zu sehen.

Zur Originalseite

HH-222: Der Wasserfallnebel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Z. Levay (STScI/AURA/NASA), T.A. Rector (U. Alaska Anchorage) und H. Schweiker (NOAO/AURA/NSF), KPNO, NOAO

Beschreibung: Was erzeugte den Wasserfallnebel? Das weiß niemand. Diese Struktur in der Region NGC 1999 im großen Orion-Molekülwolkenkomplex ist eine der geheimnisvolleren, die bisher am Himmel entdeckt wurden.

Der längliche, gasförmige Strom mit der Bezeichnung HH-222 erstreckt sich über etwa zehn Lichtjahre und emittiert eine ungewöhnliche Farbpalette. Einer Hypothese zufolge entstehen die Gasfilamente durch den Wind eines jungen Sterns, der auf eine nahe Molekülwolke trifft. Das würde jedoch nicht erklären, warum der Wasserfall und zartere Ströme in einer hellen, aber ungewöhnlich nichtthermischen Radioquelle oben links in der gekrümmten Form zusammenlaufen.

Eine andere Hypothese besagt, dass die ungewöhnliche Radioquelle von einem Binärsystem stammt, das einen heißen, weißen Zwerg, einen Neutronenstern oder ein schwarzes Loch enthält, und dass der Wasserfall ein von diesem energiereichen System ausgehender Strom ist. Solche Systeme sind jedoch üblicherweise starke Röntgenquellen, es wurden aber keine Röntgenstrahlen gemessen. Vorläufig ist der Fall ungeklärt.

Vielleicht lösen gut geplante künftige Beobachtungen und kluge Schlussfolgerungen den wahren Ursprung dieses rätselhaften Nebelstreifs.

Astronomen: Welche „rätselhaften Dinge“ sind am Himmel zu sehen?
Zur Originalseite

Die Staubsäulen des Carinanebels

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit: NASA, ESA sowie M. Livio und das Hubble 20-Jahr-Jubiläumsteam (STScI)

Beschreibung: Im Kopf dieses interstellaren Monsters befindet sich ein Stern, der diesen langsam zerstört. Das Monster (oben rechts) ist in Wirklichkeit eine leblose Säule aus Gas und Staub, die mehr als ein Lichtjahr lang ist. Der Stern, der im undurchsichtigen Staub verborgen bleibt, bricht teilweise hervor, indem er energiereiche Teilchenströme auswirft.

Ähnliche gewaltige Kämpfe werden im gesamten Sterne bildenden Carinanebel geführt. Die Sterne werden am Ende gewinnen und dabei im Laufe der nächsten 100.000 Jahre die Säulen ihrer Schöpfung zerstören. Das Ergebnis wird ein neuer offener Sternhaufen sein. Die rosaroten, im Bild verstreuten Flecken sind neu gebildete Sterne, die bereits aus ihrem Geburtsmonster befreit wurden.

Das obige Bild wurde letzte Woche in Erinnerung an 20 Jahre Betrieb des Weltraumteleskops Hubble veröffentlicht. Diese Sternstrahlen werden als Herbig-Haro-Objekte bezeichnet. Wie ein Stern Herbig-Haro-Strahlen erzeugt, ist weiterhin Gegenstand der Forschung, doch wahrscheinlich gehört eine Akkretionsscheibe, die um einen Zentralstern wirbelt, dazu. Ein zweiter eindrucksvoller Herbig-Haro-Teilchenstrahl ist diagonal nahe der Bildmitte zu sehen.

Zur Originalseite