NGC 7331 und darüber hinaus

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Don Goldman, Sierra Remote Observatories

Beschreibung: Die große, schöne Spiralgalaxie NGC 7331 wird häufig als ein Gegenstück zu unserer Milchstraße bezeichnet. NGC 7331, etwa 50 Millionen Lichtjahre entfernt im nördlichen Sternbild Pegasus, wurde schon früh als Spiralnebel erkannt und ist eine der hellsten Galaxien, die nicht in Charles Messiers berühmtem Katalog aus dem 18. Jahrhundert verzeichnet sind. Da die Scheibe der Galaxie schräg geneigt in unserer Sichtlinie liegt, ergeben langbelichtete Aufnahmen mit Teleskopen häufig ein Bild, das einen starken Eindruck von räumlicher Tiefe vermittelt. Dieser Effekt wird auf dieser gut gerahmten Ansicht durch Galaxien, die hinter dem herrlichen Inseluniversum liegen, noch zusätzlich verstärkt. Die Hintergrundgalaxien haben etwa ein Zehntel der scheinbaren Größe von NGC 7331 und sind somit grob geschätzt zehnmal weiter entfernt. Ihre auffallende Nähe zu NGC 7331 am Himmel erscheint rein zufällig. Die visuelle Gruppierung von Galaxien ist auch als die Deer Lick Group bekannt.

Zur Originalseite

Der ferne 3-kpc-Arm

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchste verfügbare Version.

Illustrationscredit: R. Hurt (SSC), JPL-Caltech, NASA

Beschreibung: Eine wesentliche Entdeckung lauerte zwischen den Daten. Durch einen Zufall fand sie Tom Dame (Harvard-Smithsonian CfA), während er eine Besprechung über die Spiralarme der Galaxis im Rahmen eines Treffens der American Astronomical Society vorbereitete – einen neuen Spiralarm in der Milchstraße. Der Arm ist auf dieser Illustration mit „Far 3kpc Arm“ beschriftet und befindet sich 3 kpc (Kiloparsec) oder etwa 10.000 Lichtjahre vom galaktischen Zentrum entfernt auf der der Sonne gegenüberliegenden Seite. Zusammen mit dem „Near 3kpc Arm“, dessen Vorhandensein seit Mitte der 1950er Jahre bekannt ist, zeigen diese beiden zusammengehörigen inneren Arme, dass die Galaxis eine einfache Symmetrie besitzt. Die Arme werden von komprimiertem interstellarem Gas begrenzt, das an beiden Seiten des Zentralbalkens der Milchstraße entlangfließt. Dame und sein Mitarbeiter Patrick Thaddeus zeichneten in ihren Radiodaten der als Leitsubstanz fungierenden Kohlenmonoxid-Moleküle in der galaktischen Ebene das Vorhandensein der beiden inneren Spiralarme auf. Wieviele Sterne bilden sich in dem gegenüberliegenden Arm? Trotz dieser Abbildung von Sternen und Sternbildungsregionen entlang der Arme fand der letzte Versuch nach Sternbildung im Nahen 3kpc-Arm zu suchen 1980 statt und erbrachte keinerlei Aktivität. Die Entdeckung des Fernen 3kpc-Arms entflammte das Interesse an dieser und anderen Fragen zum Zentrum der Milchstraße aufs Neue.

Zur Originalseite

Farbverstärktes Caloris

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA, Johns Hopkins Univ. APL, Arizona State U., CIW

Beschreibung: Das ausgedehnte Calorisbecken auf dem Merkur ist einer der größten Einschlagskrater im Sonnensystem. Das Becken, das in der frühen Geschichte des Sonnensystems durch den Einschlag eines asteroidengroßen Körpers entstand, erstreckt sich über etwa 1.500 Kilometer und ist auf diesem farbverstärkten Mosaik in gelblichen Farbtönen zu sehen. Die Bilddaten stammen vom Vorbeiflug der Raumsonde MESSENGER am 14. Januar und wurden mit dem Instrument MDIS aufgenommen. Die orangefarbenen Kleckse rund um den Rand des Beckens werden nunmehr für Vulkanschlote gehalten – neue Hinweise darauf, dass die gleichmäßigen Ebenen Merkurs tatsächlich Lavaströme sind. Weitere Entdeckungen auf Merkur, die von der MESSENGER-Mission der NASA gemacht wurden, enthalten unter anderem Hinweise, dass Merkur wie auch die Erde ein globales Magnetfeld besitzt, das von einem Dynamo-Prozess in seinem riesigen Kern erzeugt wird, und dass Merkurs Oberfläche erheblich schrumpfte, als der Kern auskühlte.

Zur Originalseite

Planeten und Feuer im Mondlicht

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Dmitrii Zagorodnov

Beschreibung: Am 5. Juli zierten wandernde Planeten, helle Sterne und ein junger Sichelmond nach Sonnenuntergang den Himmel. Die drei Himmelslichter, die eine ins Auge springende Linie mit dem Mond bilden und entlang der ekliptischen Ebene des Sonnensystems angeordnet sind, sind Saturn (oben links), dann Mars und schließlich Regulus, der Alpha-Stern der Konstellation Löwe. Natürlich liegt der Planet Erde selbst im Vordergrund – eine Szene, die von den Stadtlichtern von Santa Barbara in Kalifornien dominiert wird. Der rauchige Dunst, der über der Stadt hängt, stammt von bedrohlichen Waldbränden, die immer noch auf dem Hügel rechts brennen. Am Donnerstag Abend sind Saturn und Mars in einer viel engeren Konjunktion zu sehen – am Himmel von nur etwa einem Dreiviertel Grad getrennt.

Zur Originalseite

Im Zentrum des Virgohaufens

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Günter Kerschhuber (Sternwarte Gahberg)

Beschreibung: Der Virgo-Galaxienhaufen ist der unserer Milchstraße am nächsten gelegene Galaxienhaufen. Der Virgo-Haufen liegt so nahe, dass er sich am Himmel über mehr als 5 Grad erstreckt – das sind etwa zehn Vollmond-Winkeldurchmesser. Der Virgo-Haufen, dessen Zentrum etwa 70 Millionen Lichjahre entfernt ist, ist der nächstgelegene Galaxienhaufen; er enthält mehr als 2000 Galaxien und übt einen merklichen gravitativen Sog auf die Galaxien der Lokalen Gruppe von Galaxien, die unsere Milchstraßengalaxie umgeben, aus. Der Haufen enthält nicht nur Galaxien, die mit Sternen gefüllt sind, sondern auch Gas, das so heiß ist, dass es im Röntgenspektrum leuchtet. Bewegungen von Galaxien in und rund um Haufen lassen darauf schließen, dass sie mehr Dunkle Materie als sichtbare Materie, die wir sehen können, enthalten. Oben abgebildet ist das Herz des Virgo-Haufens einschließlich heller Messier-Galaxien wie etwa Markarjans Galaxienkette oben links, M86 unmittelbar rechts über der Bildmitte, M84 rechts außen sowie die Spiralgalaxie NGC 4388 unten rechts.

Zur Originalseite

Das Kreuz des Südens an einem südlichen Himmel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Yuri Beletsky (ESO)

Beschreibung: Dieser atemberaubende Flecken Himmel wäre über Ihnen, wenn Sie am Südpol der Erde stehen würden. Oben links in diesem Bild stehen die vier Sterne, welche die Grenzen des berühmten Kreuz des Südens markieren. Am oberen Ende dieser Konstellation, auch bekannt als Crux, steht der orangefarbene Stern Gamma Crucis. Das Band aus Sternen, Staub und Gas, das die Mitte des Fotos kreuzt, ist ein Teil unserer Milchstraßengalaxie. Ganz links, unmittelbar unter dem Kreuz des Südens, befindet sich der dunkle Kohlensack-Nebel, der helle Nebel ganz rechts ist der Carina-Nebel. Das Kreuz des Südens ist ein so berühmtes Sternbild, dass es auf der Nationalflagge Australiens abgebildet ist.

Zur Originalseite

Apollo 17: VIP-Schauplatz-Anaglyphe

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchste verfügbare Version.

Credit: Gene Cernan, Apollo 17, NASA; Anaglyphe von Erik van Meijgaarden

Beschreibung: Nehmen Sie Ihre rot-blauen Brillen zur Hand und betrachten Sie diese Stereo-Szenerie des Taurus-Littrow-Tales auf dem Mond! Die Farb-Anaglyphe zeigt eine detaillierte 3D-Ansicht des Mondrovers von Apollo 17 im Vordergrund – dahinter steht das Mondlandemodul und weiter entfernte Mondhügel. Weil die Welt die Start-Aufstiegsphase des Mondmoduls mithilfe der Fernsehkamera des Rovers beobachten können würde, wurde dieser Parkplatz auch als VIP-Schauplatz bezeichnet. Im Dezember 1972 verbrachten die Apollo 17-Astronauten Eugene Cernan und Harrison Schmitt etwa 75 Stunden auf dem Mond, während ihr Kollege Ronald Evans im Orbit blieb. Die Crew kehrte mit 110 Kilogramm Gesteins- und Bodenproben zurück, das war mehr als von jedem der anderen Mondlandeplätze. Cernan und Schmitt sind immer noch die letzten, die auf dem Mond gingen (oder fuhren).

Zur Originalseite

Komet zwischen Blitzen und Feuerwerk

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Antti Kemppainen

Beschreibung: Manchmal ist der Himmel selbst die beste Show der Stadt. Im Januar 2007 versammelten sich Leute aus Perth in Australien am örtlichen Strand, um einen Himmel mit nahen und fernen Lichtern zu beobachten. In der Nähe explodierte ein Feuerwerk – eine Veranstaltung der Australia-Day– Feierlichkeiten. Ganz rechts leuchteten in einiger Entfernung Blitze eines Gewitters. Nahe der Bildmitte war, wenn auch durch Wolken zu sehen, der ungewöhnlichste Anblick von allen: Komet McNaught. Der fotogene Komet war so hell, dass er trotz der der dröhnenden Erdblitze sichtbar blieb. Komet McNaught ist nun ins äußere Sonnensystem zurückgekehrt und inzwischen nur noch mit einem großen Teleskop zu sehen. Das obige Bild ist in Wirklichkeit ein Panorama aus drei Bildern, die digital bearbeitet wurden, um die roten Reflexionen des explodierenden Feuerwerks zu reduzieren.

Zur Originalseite

Supernova-Überrest SN 1006

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchste verfügbare Version.

Credit: NASA, ESA, Zolt Levay (STScI)

Beschreibung: Ein neuer Stern, wahrscheinlich die hellste Supernova in der aufgezeichneten Menschheitsgeschichte, flammte 1006 n.Chr. am Himmel des Planeten Erde auf. Die Wolke aus sich ausdehnenden Überresten der Sternexplosion, zu sehen im südlichen Sternbild Lupus, zeigt immer noch eine kosmische Lichtschau quer durch das elektromagnetische Spektrum. Dieses Kompositbild enthält Röntgendaten in blau vom Chandra-Observatorium, optische Daten in gelblichen Farbtönen und Radio-Bilddaten in rot. Diese Wolke aus Überresten, nunmehr als SN 1006-Supernovaüberrest bekannt, hat einen Durchmesser von etwa 60 Lichtjahren und stellt nach heutigem Verständnis die Reste eines Weißen Zwergsterns dar. Der kompakte Weiße Zwerg, Teil eines Doppelsternsystems, saugte sukzessive Materie von seinem Begleitstern auf. Der Aufbau an Masse löste schließlich eine thermonukleare Explosion aus, die den Zwergstern zerstörte. Da die Entfernung zu dem Supernova-Überrest etwa 7.000 Lichtjahre beträgt, ereignete sich die Explosion tatsächlich 7.000 Jahre bevor das Licht die Erde im Jahr 1006 erreichte. Stoßwellen in dem Überrest beschleunigen Teilchen auf extrem hohe Energien und sind wahrscheinlich die Quelle der rätselhaften kosmischen Strahlung.

Zur Originalseite

Himmel mit Unglücksboten

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Wally Pacholka (Astropics.com / TWAN)

Beschreibung: Die fremdartig aussehenden Felsformationen im Vordergrund dieser Himmelslandschaft werden als Hoodoos bezeichnet. Hoodoos sind Türme aus verwittertem, erodiertem Sedimentgestein und sind in trockenen Regionen des Planeten Erde zu finden, besonders häufig in einem Areal, das als Bryce- Canyon-Nationalpark im Süden von Utah in den USA bekannt ist. Der hier abgebildete vertrautere Himmel wurde am frühen Montag Morgen fotografiert und enthält den hellen Stern Kapella, der Alphastern des Sternbildes Fuhrmann, links von er Bildmitte. Weit rechts dominiert eine stark überbelichtete Mondsichel den Himmel, in enger Konjunktion mit den Schwestersternen des Plejaden– Sternhaufens. Die seltsamen Formen der beiden riesigen, erleuchteten Hoodoos legen ihre gebräuchliche Bezeichnung nahe: Thors Hammer (rechts) und der Tempel der Osiris.

Zur Originalseite

Nachtschein

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Laurent Laveder (PixHeaven.net / TWAN)

Beschreibung: In den frühen Morgenstunden des 30. Juni schwebten kurz vor der Dämmerung im Osten dieser Himmelsansicht von Westfrankreich geisterhafte Wolken. Die nachtleuchtenden Wolken oder leuchtenden Nachtwolken befinden sich am Übergang zum All und reflektieren in einer Höhe von etwa 80 Kilometern über der Erdoberfläche das Sonnenlicht. Sie sind normalerweise im Sommer über den Polen zu sehen, inzwischen aber häufig auch weiter von den Polen entfernt. In diesem Fall reichten sie bis zur nördlichen Breite des Bobachters auf 48 Grad. Dieser Trend könnte ein Gradmesser für die globalen Veränderung der Atmosphäre sein. Weitere 400.000 Kilometer entfernt leuchtet die sonnenbeschienene Mondsichel, die Nachtseite ist vom Erdschein beleuchtet. Als Bonus für Frühaufsteher folgte der abnehmnende Mond im Juni am Himmel dem hübschen Sternhaufen der Plejaden, die von kosmischen Staubwolken umgeben sind und in einer Entfernung von etwa 400 Lichtjahren leuchten.

Zur Originalseite