Elefant, Fledermaus und Tintenfisch

Im königlichen Sternbild Kepheus befinden sich der Elefantenrüsselnebel, der Fliegende Fledermausnebel und der Tintenfischnebel.

Bildcredit und Bildrechte: Patrick Hsieh

Beschreibung: In den ausgedehnten Emissionsnebeln IC 1396 und SH2-129 auf diesem 10 Grad weiten Sichtfeld im nördlichen Sternbild Kepheus, dem König, mischen sich leuchtendes interstellares Gas und dunkle Staubwolken.

IC 1396 (links) ist Hunderte Lichtjahre groß und an die 3000 Lichtjahre entfernt, sein bläulicher Zentralstern regt ihn zum Leuchten an. Zu den eindrucksvollen dunklen Formen im Nebel zählt eine gewundene dunkle Wolke rechts unter der Mitte, die landläufig Elefantenrüssel genannt wird. Die Dutzende Lichtjahre lange Wolke enthält das Rohmaterial für Sternbildung und, wie wir nun wissen, Protosterne.

Die hellen Knoten und zurückgefegten Ränder der Emissionen von Sh2-129 rechts sind ähnlich weit vom Planeten Erde entfernt, ihre Form erinnert an den beliebten Namen Fliegender Fledermausnebel. Die jüngste Ergänzung des königlichen kosmischen Zoos in der Fliegenden Fledermaus ist die blassbläuliche Emission von Ou4, dem riesigen Tintenfischnebel.

Zur Originalseite

Ou4: Riesiger Tintenfisch in einer fliegenden Fledermaus

Der riesige Tintenfischnebel ist als Ou4 katalogisiert und ist zusammen mit dem Fliegenden Fledermausnebel Sh2-129 auf dieser kosmischen Szene abgebildet.

Bildcredit und Bildrechte: Yannick Akar

Beschreibung: Ein blasser, aber sehr großer tintenfischähnlicher Nebel ist am Himmel des Planeten Erde zu sehen – und zwar in einer noch größeren Fledermaus. Beide befinden sich im königlichen Sternbild Kepheus.

Der riesige Tintenfischnebel ist als Ou4 katalogisiert und ist zusammen mit Sh2-129 – auch bekannt als der Fliegende Fledermausnebel – auf dieser kosmischen Szene abgebildet. Das Teleskopfeld ist 3 Grad oder 6 Vollmonde breit, es wurde aus 55 Stunden Schmalband-Bilddaten erstellt.

Der Tintenfischnebel wurde 2011 vom französischen Astrofotografen Nicolas Outters entdeckt, seine reizende bipolare Form erkennen wir hier an den speziellen blau-grünen Emissionen doppelt ionisierter Sauerstoffatome.

Der Tintenfischnebel ist anscheinend von der rötlichen Wasserstoffemissionsregion Sh2-129 vollständig umgeben, trotzdem waren seine tatsächliche Entfernung und Natur schwierig zu bestimmen. Doch eine aktuelle Untersuchung zeigt, dass Ou4 etwa 2300 Lichtjahre entfernt ist und wirklich im Inneren von Sh2-129 liegt. Dementsprechend wäre Ou4 ein spektakulärer Ausstrom von HR8119, einem Dreifachsystem heißer, massereicher Sterne, die wir im Zentrum des Nebels sehen.

Der wahrhaft gewaltige Tintenfischnebel ist physisch fast 50 Lichtjahre groß.

Neu: APOD-Mirror in Türkisch von Rasyonalis
Zur Originalseite

Ein riesiger Tintenfisch und die fliegende Fledermaus

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Rolf Geissinger

Beschreibung: Auf dieser kosmischen Szene im königlichen Sternbild Kepheus sind sehr blasse, aber am Himmel des Planeten Erde sehr große Nebel zu sehen: ein großer, riesiger Tintenfischnebel, der als Ou4 katalogisiert ist, sowie Sh2-129, der auch als Fliegender Fledermausnebel bekannt ist. Das 4 Grad oder 8 Vollmonde große Teleskopfeld wurde aus Schmalband-Bilddaten erstellt, die im Laufe von fast 17 Stunden gewonnen wurden.

Der Tintenfischnebel wurde 2011 vom französischen Astrofotografen Nicolas Outters entdeckt. Seine reizende doppelpolige Form ist hier durch die vielsagenden blaugrünen Emissionen doppelt ionisierter Sauerstoffatome erkennbar.

Obwohl der Tintenfischnebel anscheinend vollständig von der rötlichen Wasserstoff-Emissionsregion Sh2-129 umschlossen ist, ist es schwierig, seine tatsächliche Entfernung und Natur festzustellen. Doch eine aktuelle Untersuchung lässt vermuten, dass Ou4 tatsächlich im etwa 2300 Lichtjahre entfernten Sh2-129 liegt. Wenn es so ist, wäre Ou4 ein eindrucksvoller Ausfluss von HR8119 – einem Dreifachsystem heißer, massereicher Sterne im Zentrum des Nebels.

Der riesige Tintenfischnebel ist physisch fast 50 Lichtjahre groß.

Zur Originalseite

Ein riesiger Tintenfisch in der Fliegenden Fledermaus

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Steve Cannistra (StarryWonders)

Beschreibung: Der sehr blasse, am Himmel des Planeten Erde jedoch auch sehr große gigantische Tintenfisch ist als Ou4 katalogisiert, er ist auf dieser Ansicht zusammen mit Sh2-129, auch bekannt als Fliegender Fledermausnebel, im königlichen Sternbild Kepheus zu sehen. Das fast 4 Grad oder 8 Vollmonde breite Teleskopfeld wurde aus Breit- und Schmalbanddaten erstellt, die während insgesamt 20 Stunden Belichtungszeit gesammelt wurden. Der Tintenfischnebel wurde 2011 vom französischen Astrofotografen Nicolas Outters entdeckt, seine reizvolle bipolare Form ist hier an den verräterischen blau-grünen Emissionen doppelt ionisierter Sauerstoffatome erkennbar. Obwohl die Region Sh2-129 offenbar vollständig von rötlichen Wasserstoffemissionen umgeben ist, sind die tatsächliche Entfernung und die wahre Natur des Tintenfischnebels schwierig festzustellen. Aktuelle Forschungen lassen den Schluss zu, dass Ou4 eigentlich innerhalb von Sh2-129 liegt, der etwa 2300 Lichtjahre entfernt ist. In diesem Fall wäre Ou4 ein spektakulärer Ausfluss, der von einem Dreifachsystem heißer, massereicher Sterne gespeist wird, die als HR8119 katalogisiert und nahe der Mitte des Nebels zu sehen sind. Somit hätte der wahrhaft gigantische Tintenfischnebel einen physischen Durchmesser von fast 50 Lichtjahren.

Zur Originalseite

Ou4: Ein gewaltiger Tintenfischnebel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Romano Corradi (IAC),
Nicolas Grosso, Agnès Acker, Robert Greimel, Patrick Guillout

Beschreibung: Dieser Nebel, eine geheimnisvolle, tintenfischartige Erscheinung, ist sehr blass, aber am Himmel des Planeten Erde sehr groß. Dieses Mosaikbild, das aus Schmalbanddaten des 2,5-Meter-Isaac-Newton-Teleskops erstellt wurde, umfasst etwa 2,5 Vollmonde im Sternbild Kepheus. Die markante bipolare Form des Nebels, der kürzlich vom französischen Astrofotografen Nicolas Outters entdeckt wurde, sowie seine Emissionen sprechen dafür, dass er ein planetarischer Nebel ist – die gasförmige Hülle eines sterbenden sonnenähnlichen Sterns -, doch seine tatsächliche Entfernung und sein Ursprung sind unbekannt. Eine neue Untersuchung legt nahe, dass Ou4 eigentlich innerhalb der Emissionsregion SH2-129 liegt, die etwa 2300 Lichtjahre entfernt ist. In diesem Fall wäre der kosmische Tintenfisch der spektakuläre Materie-Ausfluss eines Dreifachsystems heißer, massereicher Sterne, die als HR8119 katalogisiert sind und nahe der Mitte des Nebels zu sehen sind. Falls dem so ist, wäre dieser wahrhaft gigantische Tintenfischnebel physikalisch fast 50 Lichtjahre groß.

Zur Originalseite