Stephans Quintett

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit: NASA, ESA und das Hubble SM4 ERO Team

Beschreibung: Die erste kompakte Galaxiengruppe, die als solche erkannt wurde, Stephans Quintett, ist auf diesem prächtigen Bild des kürzlich runderneuerten Weltraumteleskops Hubble dargestellt. Nur vier Galaxien dieser Gruppe, die etwa 300 Millionen Lichtjahre entfernt ist, sind tatsächlich in einem kosmischen Tanz wiederholter naher Begegnungen aneinander gebunden. Das fünfte Rad am Wagen ist jedoch leicht zu erkennen. Die vier miteinander wechselwirkenden Galaxien (NGC 7319, 7318A, 7318B und 7317) haben einen allumfassenden gelblichen Schimmer und neigen zu verzerrten Schleifen und Schweifen, die unter dem Einfluss der alles zerreißenden durch die Gravitation hervorgerufenen Gezeiten entstanden sind. Doch die bläuliche Galaxie oben links (NGC 7320) liegt viel näher als die anderen. Sie ist lediglich 40 Millionen Lichtjahre entfernt und kein Mitglied der sich gegenseitig beeinflussenden Gruppe. In der Vordergrundgalaxie sind auf diesem scharfen Hubblebild Einzelsterne zu sehen – ein Hinweis, dass sie viel näher liegt als die anderen. Stephans Quintett liegt innerhalb der Grenzen des hoch fliegenden Sternbildes Pegasus.

Zur Originalseite

Galaxien in Pegasus

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Dietmar Hager

Beschreibung: Diese weitreichende, scharfe Teleskopansicht zeigt Galaxien, die hinter den Sternen an der nördlichen Grenze des hoch fliegenden Sternbildes Pegasus verstreut sind. Oben rechts fällt NGC 7331 markant ins Auge. Die riesige Spirale, etwa 50 Millionen Lichtjahre entfernt, ist eine der helleren Galaxien, die nicht in Charles Messiers berühmtem Katalog aus dem 18. Jahrhundert vermerkt sind. Die verstört wirkende Galaxiengruppe links unten ist wohlbekannt als Stephans Quintett. Die etwa 300 Millionen Lichtjahre entfernte Gruppe zeigt eine dramatische multiple Galaxienkollision, ihre mächtigen, fortlaufenden Wechselwirkungen posieren für einen kurzen kosmischen Schnappschuss. Am Himmel sind das Quintett und NGC 7331 nur etwa einen halben Grad voneinander entfernt.

Zur Originalseite

Galaxien im Pegasus

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit und Bildrechte: Dietmar Hager

Beschreibung: Diese weite, scharfe Teleskopsicht enthüllt Galaxien, die jenseits der Sterne nahe der nördlichen Grenze des hoch stehenden Sternbildes Pegasus verstreut sind. An prominenter Stelle steht NGC 7331 oben rechts. Diese riesige Spirale, an die 50 Millionen Lichtjahre entfernt, ist eine der helleren Galaxien, die nicht in Charles Messiers berühmtem Katalog aus dem 18. Jahrhundert enthalten sind. Die unruhig wirkende Gruppe von Galaxien unten links ist gut bekannt als Stephan’s Quintet. Dieses Quintett, das etwa 300 Millionen Lichtjahre entfernt ist, zeigt eine dramatische Kollision mehrerer Galaxien, deren gewaltige, anhaltende Interaktionen sind für einen kurzen kosmischen Schnappschuss posiert sind. Am Himmel sind das Quintett und NGC 7331 etwa einen halben Grad voneinander entfernt.

Zur Originalseite