Das Grinsen der Gravitation

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Röntgen – NASA / CXC / J. Irwin et al.; Optisch – NASA/STScI

Beschreibung: Albert Einsteins allgemeine Relativitätstheorie, die vor mehr als 100 Jahren publiziert wurde, prognostizierte das Phänomen des Gravitationslinseneffektes, der diesen fernen Galaxien so eine wunderliche Erscheinung verleiht, wenn man sie im Spiegel der Röntgen- und optischen Bilddaten  der Weltraumteleskope Chandra und Hubble betrachtet. Die Gruppe trägt den Spitznamen Grinsekatzen-Galaxiengruppe, die beiden großen elliptischen Galaxien der Gruppe werden vielsagend von Bögen eingerahmt. Die Bögen sind optische Bilder ferner Galaxien im Hintergrund, diese werden durch die Gesamtverteilung der Gravitationsmasse in der Vordergrundgruppe gebrochen. Natürlich besteht diese Gravitationsmasse vorwiegend aus Dunkler Materie. Die beiden großen elliptischen „Augen“-Galaxien sind die hellsten in ihrer Galaxiengruppe, welche verschmelzen. Ihre relative Kollisionsgeschwindigkeit von fast 1350 Kilometern pro Sekunde erhitzt Gas auf Millionen Grad, dadurch entsteht das violett dargestellte Röntgenleuchten. Neugierig auf die Galaxiengruppenverschmelzung? Die Grinsekatzengruppe lächelt im Sternbild Große Bärin in einer Entfernung von etwa 4,6 Milliarden Lichtjahren.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.