Abkühlender Neutronenstern

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Röntgen: NASA/CXC/UNAM/Ioffe/D.Page, P. Shternin et al; Optisch: NASA/STScI; Illustration: NASA/CXC/M. Weiss

Beschreibung: Die helle Quelle nahe der Mitte ist ein Neutronenstern – der unglaublich dichte kollabierte Rest eines massereichen Sternkerns. Er ist umgeben vom Supernovaüberrest Cassiopeia A (Cas A), der angenehme 11.000 Lichtjahre entfernt ist. Das Licht der Supernova Cas A, der Todesexplosion eines massereichen Sterns, erreichte die Erde erstmals vor etwa 350 Jahren. Die sich ausdehnende Trümmerwolke umfasst auf diesem Röntgen– und optischen Bildkomposit etwa 15 Lichtjahre. Der Neutronenstern in Cas A kühlt ab, ist aber noch heiß genug, um Röntgenstrahlen zu emittieren. Jahrelange Beobachtungen mit dem Röntgenobservatorium Chandra im Erdorbit zeigen, dass der Neutronenstern rasch abkühlt – so schnell, dass Forscher vermuten, dass ein großer Teil des Neutronensternkerns eine reibungsfreie Neutronen-Supraflüssigkeit bildet. Die Chandra-Ergebnisse sind erste Beobachtungshinweise auf diesen seltsamen Zustand der Neutronenmaterie.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.