Abell 2218: Eine Galaxienhaufen-Linse

Siehe Beschreibung. Ein Klick auf das Bild liefert die höchste verfügbare Auflösung.

Credit: Andrew Fruchter (STScI) et al., WFPC2, HST, NASA

Beschreibung: Gravitation kann Licht beugen, weshalb große Galaxienhaufen als Teleskope fungieren können. Fast alle hellen Objekte auf dieser Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops sind Galaxien des als Abell 2218 bekannten Haufens. Der Haufen ist so massereich und so kompakt, dass seine Gravitation das Licht der Galalaxien, die dahinter liegen, krümmt und fokussiert. Ein Ergebnis daraus ist, dass Mehrfachbilder dieser Hintergrundgalaxien zu langen, blassen Bögen verzerrt werden – ein einfacher Linseneffekt, den man mit dem Betrachten weit entfernter Straßenlampen durch ein Weinglas vergleichen kann. Der Galaxienhaufen Abell 2218 selbst liegt etwa drei Milliarden Lichtjahre entfernt im nördlichen Sternbild Drache (Draco). Die Stärke des massereichen Haufen-Teleskops erlaubte den Astronomen, eine Galaxie mit einer Rotverschibung von 5.58 zu entdecken; diese ist somit die am weitesten entfernte Galaxie, die je erfasst wurde. Diese junge, sich noch entwickelnde Galaxie ist rechts unter dem Kern des Haufens schwach zu sehen.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.