Der Halskettennebel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Romano Corradi (IAC) et al., IPHAS

Beschreibung: Das kleine Sternbild Sagitta (Pfeil) stellt dieses große kosmische Juwel zur Schau, das Halsschmucknebel genannt wird. Dieses neu entdeckte Beispiel eines ringförmigen planetarischen Nebels ist etwa 15.000 Lichtjahre entfernt. Sein heller Ring mit Perlen aus leuchtendem Gas hat einen Durchmesser von einem halben Lichtjahr. Planetarische Nebel entstehen aus sonnenähnlichen Sternen in der Schlussphase der Sternentwicklung. Doch der Zentralstern des Halskettennebels nahe der Mitte eines zu unserer Sichtlinie steil gekippten Ringes hat sich ebenfalls als Doppelstern entpuppt, ein enges System mit zwei Sternen und einer Umlaufperiode von nur wenig mehr als einem Tag. Astronomen, die das sichtbare Alter des Ringes auf etwa 5000 Jahre schätzen, finden auch weiter entfernte Gaswolken, die senkrecht zur Ringebene stehen, und die hier oben links und unten rechts zu sehen sind. Diese Wolken wurden wahrscheinlich vor etwa 5000 Jahren ausgestoßen – noch vor den Wolken, die den Halsschmuck bildeten. Dieses Falschfarbenbild kombiniert Emissionen von ionisiertem Wasserstoff in blau, Sauerstoff in grün und Stickstoff in rot.

Zur Originalseite