M76 oberhalb und unterhalb

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Don Goldman

Beschreibung: M76, auch als „kleiner Hantelnebel“ bekannt, ist eines der blasseren Objekte, die in Charles Messiers Nebel- und Sternhaufenkatalog aus dem 18. Jahrhundert gelistet sind. Wie auch sein besser bekannter Namensvetter M27 (der Hantelnebel) wurde M76 als Planetarischer Nebel erkannt – eine gasförmige Hülle, die von einem sterbenden sonnenähnlichen Stern abgeworfen wurde. Der Nebel selbst hat vermutlich eher die Form eines Donuts, seine kastenähnliche Erscheinung im Zentrum liegt wahrscheinlich daran, dass wir ihn fast genau von der Seite sehen. Gas, das sich vom Donut-Loch aus schneller ausbreitet, erzeugt das großflächigere, weit verstreute Material auf dieser bemerkenswerten Aufnahme, die mittels Schmalbandfiltern die Emissionen von Wasserstoff- (rot) und Sauerstoffatomen (grünlich-blau) hervorhebt. Im Besonderen sind oberhalb und unterhalb des Hauptnebels komplexe Formen von Sauerstoffemissionen zu sehen – in einem Ausmaß, das auf den meisten Bildern von M76 nicht nachweisbar ist. Entfernungsschätzungen für M76 belaufen sich auf etwa drei- bis fünftausend Lichtjahre in Richtung des heroischen Sternbildes Perseus, womit der Nebel einen Durchmesser von mehr als einem Lichtjahr hätte.

Zur Originalseite