Raumsonde Rosetta passiert den Asteroiden Šteins

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Rosetta-Team, ESA

Beschreibung: Was ist das für ein Diamant am Himmel? Wenn man durch den Raum reist, kreuzt man gelegentlich ungewöhnliche Objekte. Das war am Freitag bei der ESA-Raumsonde Rosetta auf ihrem Weg zu Tschurjumow-Gerassimenko der Fall. Die Robotersonde Rosetta schwirrte unmittelbar an dem Asteroiden 2867 Šteins im Asteroiden-Hauptgürtel vorbei und nahm viele Bilder auf, von denen manche zu einem kurzen Video zusammengefügt wurden. Auf den ersten Blick sieht Šteins wie ein 5 Kilometer großer Diamant aus, doch als Rosetta vorbeischoss, wurden Krater und eine ausgedehnte Form sichtbar. Auf der obigen Sequenz mit 6 Bildern springt eine bemerkenswerte Kette von Kratern senkrecht auf der Oberfläche des Asteroiden ins Auge,die sehr wahrscheinlich durch eine zufällige Kollision mit  einem Meteorstrom verursacht wurde. Weltraumforscher untersuchen nun die Daten, die Rosetta vom Asteroiden Šteins aufgenommen hat, um seine Zusammensetzung, seinen Ursprung und den Grund, warum er Licht so gut reflektiert, besser zu verstehen. Während die Wissenschaftler auf der Erde schuften, fliegt Rosetta weiter durch unser Sonnensystem, wobei sie im November 2009 nochmals an der Erde und im Juli 2010 am Asteroiden 21 Lutetia vorbeischwirrt, um schließlich im November 2014 auf dem Kometen Churyumov-Gerasimenko zu landen.

Zur Originalseite