Grüne Blitze: Sonne, Mond, Venus, Merkur

Grüner Blitz bei Sonne, Mond, Venus und Merkur, fotografiert auf der italienischen Mittelmeerinsel Sizilien.

Bildcredit und Bildrechte: Marcella Giulia Pace

Beschreibung: Wenn Sie an einem klaren Tag am fernen Horizont einen Sonnenuntergang beobachten, erspähen Sie vielleicht in dem Augenblick, in dem die Sonne verschwindet, einen grünen Schimmer. Der grüne Blitz entsteht durch die Brechung von Lichtstrahlen, die einen langen Weg durch die Atmosphäre zum Auge zurücklegen. Kürzere Wellenlängen werden stärker gebrochen als lange, und die Trennung von Farben verleiht dem letzten sichtbaren Rest der Sonnenscheibe einen grünen Farbton.

Es ist schwieriger, einen grünen Blitz beim Mond zu sehen, ganz zu schweigen von den winzigen Scheibchen von Venus und Merkur. Doch ein Teleskop oder ein Teleobjektiv und eine Kamera können helfen, dieses faszinierende Ergebnis der Luftbrechung festzuhalten, wenn die Himmelskörper nahe am Horizont stehen.

Die oberen Bildfelder wurden in Sizilien fotografiert – die Sonne am 18. März 2019 und der Mond am 8. Mai 2020. Auch die unteren Bilder von Venus und Merkur in der Nähe des westlichen Horizonts wurden auf der mediterranen Insel fotografiert – am 24. Mai in der Dämmerung.

Zur Originalseite

Vier Türme und der Äquinoktiumsmond

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Javier Martinez Moran

Beschreibung: Der erste Vollmond des nördlichen Frühlings geht auf dieser Teleskopansicht hinter vier fernen Türmen auf. Dieses Bild wurde etwa 40 Kilometer westlich von Madrid fotografiert. Der Mondaufgang lag auch in zeitlicher Nähe der Vollmondphase, dem Mondperigäum und dem Äquinoktium im März.

Die seltsam wellige, verzerrte Form des Vollmondes nahe am Horizont hat jedoch mehr mit der langen Sichtlinie durch die geschichtete Atmosphäre zu tun. Zu den reizenden visuellen Effekten der beträchtlichen atmosphärischen Brechung zählt das Auftreten eines dünnen schwebenden Splitters über der Mondscheibe. Diese merkwürdige optische Luftverzerrung geht oft mit einem häufiger beobachteten grünen Blitz der untergehenden Sonne einher.

Zur Originalseite

Ein grüner Frühlingsblitz

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Murray Schukar

Beschreibung: Dieser Urlaubsschnappschuss, fotografiert am 20. März auf dem Gipfel des Haleakala auf der Insel Maui (Planet Erde) zeigt den ersten Sonnenaufgang des nördlichen Frühlings. Diese mit Teleobjektiv fotografierte Aussicht von der vulkanischen Kaldera über einem Wolkenmeer zeigt auch einen flüchtigen grünen Blitz am oberen Sonnenrand. Atmosphäreschichten mit scharfen Temperaturänderungen verursachen dort, wo die Sonne hinter einer fernen Wolkenbank aufgeht, den farbigen Blitz. Die Lichtbrechung entlang der Sichtlinien durch die Luftschichten erzeugt verzerrte Mehrfachbilder der Sonne und kann für einen Augenblick die kürzeren Wellenlängen des grünen Lichtes sichtlich ablenken.

Zur Originalseite

Sonnenuntergang und Grüner Blitz beim Goldenen Tor


Videocredit und -rechte: Alex Rivest; Musik: Eureka von Huma-Huma

Beschreibung: Die Kulisse ist die Bucht von San Francisco, es ist die Zeit des Sonnenuntergangs, und die Brücke ist die Golden Gate. Gleich sehen Sie einen doppelten Sonnenuntergang mit einem seltenen grünen Blitz am Ende. Sehen Sie genau zu – im Zeitrafferablauf bricht die ungewöhnlich warme Luft, die durch den Verkehr auf der Brücke entsteht, das Sonnenlicht zur Erde. Dadurch entsteht ein zweites Bild oberhalb der Sonne. Dieses Bild verschwindet, nachdem das Hauptbild unter die Brücke taucht – der erste „Sonnenuntergang“. Die ganze Zeit ziehen vorne Schiffe vorbei, Autos fahren über die Brücke, und in der Ferne ziehen Wolken vorbei und reflektieren das Sonnenlicht. Die Szene endet mit einem Pfad in der unruhigen Erdatmosphäre, der nur energiereiches sichtbares Sonnenlicht durchlässt. Dadurch sieht der letzte Blick auf unseren Heimatstern wie ein grüner Blitz aus.

Zur Originalseite

Verzerrter Sonnenuntergang und grüner Blitz über Italien

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Paolo Lazzarotti

Beschreibung: Das war ein seltsamer Sonnenuntergang. Einerseits war die normalerweise runde Sonne geometrisch verzerrt und mehrfach geschichtet. Andererseits leuchteten manche dieser Schichten ungewöhnlich grün. Der Sonne ging’s natürlich gut – ihre seltsame Erscheinung entstand gänzlich in der Erdatmosphäre, wo ihr Licht gebrochen wurde. Wenn Schichten der Erdatmosphäre ungewöhnlich warm sind, können Schichten der Sonne verzerrt erscheinen, manchmal sogar mehrfach. Der Effekt ist bei Sonnenauf- und Untergang am stärksten, wenn Inverseionsschichten ganze Höhenlagen über dem Horizont betreffen. Unterschiedliche Farben der Sonne können unterschiedlich stark abgelenkt werden, sodass das oberste Luftspiegelungsbild kurzzeitig grün leuchten kann – ein Phänomen, das als grüner Blitz bekannt ist. Dieses Bild wurde im Februar in Porto Venere (Italien) fotografiert, mit der Kirche San Pietro im Vordergrund.

Zur Originalseite

Grüner Blitz bei Mondaufgang

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Daniel López (El Cielo de Canarias)

Beschreibung: Wenn Sie an einem klaren Tag einen Sonnenuntergang hinter einem fernen Horizont beobachten, könnten Sie beim Verschwinden der Sonne einen flüchtigen grünen Blitz sehen, wenn das Sonnenlicht für kurze Zeit in einer langen Sichtlinie durch atmosphärische Schichten gebrochen wird. Ein grüner Blitz kann auch bei Sonnenaufgang auftreten. Die genaue Berechnung, wann und wo die aufgehende Sonne über den Horizont blitzt, ist jedoch ein bisschen schwieriger, und noch komplizierter ist es, einen grünen Blitz des schwächeren aufgehenden Mondes zu erhaschen. Doch auf einigen gut geplanten Schnappschüssen vom 2. Juni, die am Roque-de-los-Muchachos-Observatorium auf der kanarischen Insel La Palma fotografiert wurden, ist am oberen Rand des Vollmondes ein grüner Blitz zu sehen. Etwas südlich von Osten fand diese Ansicht, die mit einem Teleobjektiv mit langer Brennweite fotografiert wurde, den aufgehenden Mond über Bergen und einem Wolkenmeer. Im Profil sind die sonnenbeleuchteten Teleskopkuppeln des Teide-Observatoriums auf dem Gipfel der Insel Teneriffa zu sehen – sie sind etwa 143 Kilometer entfernt.

Zur Originalseite

Ein grüner Blitz von der Sonne

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Daniel López (El Cielo de Canarias)

Beschreibung: Viele glauben, es wäre ein Märchen. Andere denken, es gibt ihn, aber die Ursache wäre unbekannt. Abenteurer brüsten sich damit, ihn gesehen zu haben. Es geht um einen grünen Blitz von der Sonne. Die Wahrheit ist, dass es den grünen Blitz gibt, und seine Ursache ist bekannt. Genau dann, wenn die untergehende Sonne vollständig aus der Sicht verschwindet, leuchtet der letzte Schimmer erstaunlich grün. Der Effekt ist üblicherweise nur an Orten mit einem niedrigen, fernen Horizont zu sehen und dauert nur wenige Sekunden. Ein grüner Blitz ist auch bei aufgehender Sonne sichtbar, die Beobachtung erfordert aber eine bessere Zeitplanung. Im obigen Foto wurde ein dramatischer grüner Blitz zusammen mit einem sogar noch selteneren roten Blitz festgehalten. Beides wurde kürzlich bei einem Sonnenuntergang beobachtet, der am Roque-de-los-Muchachos-Observatorium auf den Kanarischen Inseln in Spanien zu sehen war. Die Sonne selbst wird nicht teilweise grün oder rot – der Effekt entsteht durch Schichten in der Erdatmosphäre, die sich wie Prismen verhalten.

Zur Originalseite

Nördlicher Grüner Blitz

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Göran Strand

Beschreibung: Hier ist von der Insel Frösön im Norden Schwedens aus zu sehen, wie die Sonne einen Tag nach der Sommersonnenwende unterging. An diesem Ort südlich des nördlichen Polarkreises ging sie langsam hinter dem nördlichen Horizont unter. Während der letzten Minute des Sonnenuntergangs folgt diese bemerkenswerte Abfolge aus 7 Bildern dem verzerrten Rand der Sonnenscheibe, wie sie hinter einer fernen Waldlinie verschwand, und zeigt sowohl einen Grünen als auch einen Blauen Blitz. Diese farbenprächtigen, aber flüchtigen Blitze sind kein Mythos, nicht einmal in einem Land der Runen, sondern werden durch die Brechung der Atmosphäre verursacht und durch lange, flache Sichtlinien und ein starkes Temperaturgefälle in der Atmosphäre verstärkt.

Zur Originalseite

Venustransit über der Ostsee

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Jens Hackmann

Beschreibung: Jahrelang warten und kilometerweit reisen – das alles nur, um einen Schnappschuss wie diesen zu kriegen. Doch bei aller Planung – etwas Glück gehörte dazu. Als die Sonne letzten Mittwoch über der Ostsee aufging, wie hier auf Fehmarn in Norddeutschland zu sehen, war der Fotograf Jens Hackmann darauf vorbereitet, dass der äußerst ungewöhnliche schwarze Punkt der Venus vor der Sonne erscheinen würde. Weniger vorherzusehen war die Maserung aus Wolken und Nebelschleiern, welche verschiedene Bereiche der Sonne in unterschiedlichen Rottönen färbte. Doch der vielleicht größte Zufall war ein seltener Grüner Blitz am oberen Ende der Sonne. Das obige Bild ist natürlich nur eine von vielen spektakulären Aufnahmen, die vergangene Woche beim letzten Transit des Planeten Venus vor der Sonne für die nächsten 105 Jahre fotografiert wurden.

Zur Originalseite

Grüner Blitz und Supermond

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Laurent Laveder (PixHeaven.net / TWAN)

Beschreibung: Es ging wirklich nicht um Superhelden, als am 6. Mai der vielgepriesene Supermond – der größte Vollmond des Jahres 2012 – über diesem ansonsten friedlichen Hafen aufging. Es waren auch keine Superschurken zugegen, als die Boote sanft an ihren Anlegestellen beim Les-Perdrix-Schachbrett-Leuchtturm an der Küste der Bretagne (Frankreich) schaukelten. Doch dem Aufgang des Supermondes ging ein Grüner Blitz voraus, der im ersten Bild dieses Zeitraffervideos von dieser Nacht zu sehen ist. Das beschnittene Standbild, das zwei Sekunden lang belichtet wurde, zeigt den stark gefärbten Blitz links neben der beleuchteten Boje nahe der Bildmitte. Während der Supermond auf der ganzen Welt bewundert wurde, waren die Umstände, unter denen der Grüne Blitz entstand, restriktiver. Grüne Blitze von Sonne oder Mond werden durch die atmosphärische Brechung entlang langer, niedriger Sichtlinien und starke Temperaturschwankungen in der Atmosphäre, die bevorzugt über dem Meereshorizont auftreten, verstärkt.

Zur Originalseite

Ein grüner Blitz von der Sonne

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Juan José Manzano (Grupo de Observadores Astronómicos de Tenerife)

Beschreibung: Viele denken, es wäre ein Mythos. Andere glauben, es gäbe ihn, aber seine Ursache wäre unbekannt. Abenteurer brüsten sich damit ihn gesehen zu haben. Es ist ein grüner Blitz von der Sonne. In Wahrheit gibt es den grünen Blitz, und seine Ursache ist gut bekannt. Genau dann, wenn die untergehende Sonne völlig aus der Sicht verschwindet, erscheint ein letzter, verblüffender grüner Schimmer. Der Effekt ist üblicherweise nur an Orten mit einem niedrigen, fernen Horizont zu sehen und dauert vielleicht ein paar Sekunden. Ein grüner Blitz ist auch bei der aufgehenden Sonne zu beobachten, dazu ist aber eine genauere zeitliche Planung nötig. Ein dramatischer grüner Blitz sowie ein noch seltenerer blauer Blitz wurden kürzlich auf dem obigen Foto während einem Sonnenuntergang beobachtet, der am Teide-Observatorium auf Teneriffa auf den Kanarischen Inseln in Spanien fotografiert wurde. Die Sonne selbst wird nicht teilweise grün oder blau – der Effekt wird durch Schichten der Erdatmosphäre verursacht, die sich wie ein Prisma verhalten.

Zur Originalseite