Spiralgalaxie NGC 6744

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Martin Pugh

Beschreibung: Die schöne Spiralgalaxie NGC 6744 ist fast 175.000 Lichtjahre groß – größer als unsere Milchstraße. Sie ist etwa 30 Millionen Lichtjahre entfernt im südlichen Sternbild Pfau und erscheint in kleinen Teleskopen nur als blasses, ausgedehntes Objekt. Wir sehen die Scheibe des nahen Inseluniversums zu unserer Sichtlinie geneigt.

Dieses bemerkenswert detailreiche Galaxienporträt bedeckt einen Bereich, der etwa die gleiche Winkelgröße misst wie der Vollmond. Im darin liegenden länglichen gelblichen Kern der riesigen Galaxie leuchtet überwiegend das Licht alter, kühler Sterne. Die mächtigen Spiralarme außerhalb des Kerns sind mit jungen, blauen Sternhaufen gefüllt und mit rötlichen Sternbildungsregionen gesprenkelt. Ein längerer Arm zieht links oben an einer kleineren Begleitgalaxie vorbei. Die galaktische Begleiterin von NGC 6744 erinnert an die Große Magellansche Wolke, eine Begleitgalaxie der Milchstraße.

Dieses Wochenende: 11. August 2018, 15 Uhr, Schloss Albrechtsberg:
Sternstunden der Astronomie“ – Vortrag von Werner Gruber – Eintritt frei

Meteorströme, Neumond bedeckt die Sonne (wieder)

Zur Originalseite

Nahaufnahme von NGC 6744

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA, ESA und das LEGUS-Team

Beschreibung: Die schöne Spiralgalaxie NGC 6744 ist fast 175.000 Lichtjahre groß – größer als unsere Milchstraße. Sie liegt ungefähr 30 Millionen Lichtjahre entfernt im südlichen Sternbild Pfau, ihre galaktische Scheibe zeigt zu unserer Sichtlinie. Diese Hubble-Nahaufnahme des nahen Inseluniversums zeigt etwa 24.000 Lichtjahre in der Zentralregion von NGC 6744 als detailreiches Porträt, das sichtbares Licht und Ultraviolettbilddaten kombiniert.

Im gelblichen Kern der riesigen Galaxie dominiert das sichtbare Licht alter, kühler Sterne. Jenseits des Kerns liegen rosarote Sternbildungsregionen und junge Sternhaufen, die entlang der inneren Spiralarme verstreut sind. Die jungen Sternhaufen leuchten hell in Ultraviolettwellenlängen und sind in Blau- und Magentafarbtönen dargestellt.

Zur Originalseite

Der Kugelsternhaufen NGC 6752

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Damian Peach

Beschreibung: Etwa 13.000 Lichtjahre entfernt im südlichen Sternbild Pfau durchstreift der Kugelsternhaufen NGC 6752 den Halo unserer Milchstraßen-Galaxis. Der mehr als 10 Milliarden Jahre alte NGC 6752 ist nach Omega Centauri und 47 Tucanae der dritthellste Kugelsternhaufen am Nachthimmel des Planeten Erde. Er enthält mehr als 100.000 Sterne in einer Kugel mit einem Durchmesser von etwa 100 Lichtjahren. Teleskopforschungen an NGC 6752 ergaben, dass ein beachtlicher Anteil an Sternen nahe dem Kern des Haufens Mehrfachsternsysteme sind. Sie zeigten auch, dass Blaue Nachzüglersterne vorhanden sind – das sind Sterne, die scheinbar zu jung und zu massereich sind, um in einem Haufen existieren zu können, von dessen Sternen erwartet wird, dass sie mindestens doppelt so alt sind wie die Sonne. Die Blauen Nachzügler entstehen vermutlich durch Sternverschmelzungen und Kollisionen in der dichten Sternumgebung im Kern des Haufens. Dieses scharfe Farbkompositbild zeigt auch die urzeitlichen roten Riesensterne des Haufens in gelblichen Farbtönen.

Zur Originalseite

Im Herzen von NGC 6752

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: ESA/Hubble, NASA

Beschreibung: Dieses gestochen scharfe Bild des Weltraumteleskops Hubble blickt tief in NGC 6752 hinein. Der Kugelsternhaufen, der etwa 13.000 Lichtjahre entfernt im südlichen Sternbild Pfau steht, durchwandert den Hof unserer Galaxis, der Milchstraße. NGC 6752 ist älter als 10 Milliarden Jahre und enthält mehr als 100.000 Sterne in einem Bereich mit einem Durchmesser von zirka 100 Lichtjahren. Der Hubble-Bildrahmen umfasst die zentralen 10 Lichtjahre und löst Sterne nahe dem dichten Zentrum des Haufens auf. Das Bildfeld enthält auch einige der blauen Nachzüglersterne des Haufens, das sind Sterne, die scheinbar zu jung und zu massereich sind, um in einem Haufen zu existieren, dessen Sterne allesamt mindestens doppelt so alt wie die Sonne sein sollten. Untersuchungen von NGC 6752 lieferten Hinweise, dass ein beachtlicher Anteil an Sternen nahe dem Haufenzentrum Mehrfachsternsysteme sind, was dafür spricht, dass die blauen Nachzüglersterne in Haufen bei Sternverschmelzungen und Sternkollisionen in der dicht gepackten Sternumgebung entstehen.

Zur Originalseite