Raketenstart, gesehen von der Raumstation


Videocredit: ISAA, NASA, Besatzung Expedition 57 (ISS);
Bearbeitung: Riccardo Rossi (ISAA, AstronautiCAST); Musik: Spannender abenteuerlicher cineastischer Hintergrund von Maryna

Beschreibung: Habt ihr schon einmal einen Raketenstart gesehen – aus dem Weltraum? Wenn ihr dieses Zeitraffervideo genau betrachtet, seht ihr – von der Internationalen Raumstation (ISS) aus –, wie eine Rakete in den Erdorbit startet.

Die russische Sojus-FG startete im November 2018 vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan, ihre Nutzlast war eine Progress MS-10 (auch 71P), die notwendige Versorgungsgüter zur ISS zu transportierte. Besondere Anblicke im 90-Sekunden-Video (aus etwa 15 Minuten komprimiert) sind Stadtlichter, Wolken links unten auf der Erde, diagonal über die Mitte verlaufen blaue und goldene Bänder von atmosphärischem Nachthimmellicht, und rechts oben gehen ferne Sterne hinter der Erde unter.

Ihr seht, wie eine Unterstufe zur Erde zurückfällt, während das robotische Versorgungsschiff seine Triebwerke zündet und mit der Annäherung an die ISS beginnt. Dieses Weltraumlabor feierte 2018 seinen 20. Jahrestag. Astronauten an Bord der ISS im Erdorbit führen neben eher praktischen Arbeiten auch zahlreiche wissenschaftliche Experimente durch, die das Wissen der Menschheit erweitern und künftige kommerzielle Industrie im niedrigen Erdorbit ermöglichen.

Zur Originalseite

Mars Roomba braucht ein Verlängerungskabel

Staubsauger SEIS der Mars-Landesonde InSight erreicht das Ende seines Verlängerungskabels.

Bildcredit: NASA, JPL-Caltech, Projekt „Clean Up Mars“

Beschreibung: 2018 stationierte die Landesonde InSight der NASA den ersten autonomen Staubsauger auf dem Mars. Sein Ziel war, den gesamten Mars von Staub zu säubern. Damit sollte das regelmäßige Auftreten planetenweiter Staubstürme beendet werden sowie die damit verbundene Notwendigkeit, Staub von den Solarpaneelen zu fegen, welche die Energie für Marslandesonden und Rover liefern.

Heute, am 1. April, kontaktierte InSight das NASA-Kontrollzentrum, um zu berichten, dass der Staubsauger das Ende seines Verlängerungskabels erreicht hat. Leider ist auf dem Roten Planeten immer noch eine Menge Staub übrig, obwohl der Mars-Helikopter Ingenuity durchaus in der Lage sein könnte, ein mögliches Ersatzkabel einzufliegen.

Einen fröhlichen 1. April wünschen die Leute von APOD, mit etwas Hilfe von SEIS, dem Seismic Experiment for Interior Structure auf InSight, das den Puls des Mars misst.

Kein Scherz: Samstag Abend kommen Ostereier per Elektropost!

Zur Originalseite