NGC 6960: Der Hexenbesen-Nebel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Adam Block, Mount Lemmon SkyCenter, Univ. Arizona

Beschreibung: Vor zehntausend Jahren, noch vor Beginn der Geschichtsaufzeichnung, muss plötzlich ein neues Licht am Nachthimmel erschienen und nach wenigen Wochen wieder verblasst sein. Heute wissen wir, dass dieses Licht ein explodierender Stern war und bezeichnen die farbenprächtige, sich ausdehnende Wolke als Schleiernebel. Oben abgebildet ist das westliche Ende des Schleiernebels, technisch bekannt als NGC 6960, jedoch weniger formell als Hexen besen-Nebel bezeichnet. Die sich ausdehnende Wolke aus Überresten erhält ihre Farbe, indem sie Gas in ihrer Umgebung zusammenfegt und anregt. Der Supernovaüberrest liegt etwa 1400 Lichtjahre entfernt in Richtung des Sternbildes Cygnus. Dieser Hexenbesen hat am Himmel einen dreimal so großen Winkeldurchmesser wie der Vollmond. Der helle Stern 52 Cygni ist von einem dunklen Ort aus mit bloßem Auge sichtbar, steht jedoch in keinem Zusammenhang mit der historischen Supernova.

Zur Originalseite

Bailysche Perlen nahe der Totalität der Sonnenfinsternis

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Leonid Durman

Beschreibung: Unmittelbar bevor sich die Sonne verfinstert, geschieht etwas Seltsames. Während der Mond sich vor die Sonne schiebt, um diese während einer totalen Sonnenfinsternis völlig zu bedecken, strömen Perlen hellen Sonnenlichts um den Rand des Mondes. Dieser Effekt, bekannt als Bailysche Perlenkette (Perlschnurphänomen) ist nach Francis Baily benannt, der 1863 auf dieses Phänomen aufmerksam machte. Obwohl die genaue Anzahl und Helligkeit der Perlen unvorhersehbar ist, ist der Mond heute so gut kartiert, dass die allgemeine Erscheinung der Perlenschnur absehbar ist. Wenn eine einzelne Perle dominiert, wird dies als Diamantringeffekt bezeichnet, der üblicherweise unmittelbar vor der Totalität zu sehen ist. Oben abgebildet ist eine Serie von Bildern des Perlschnurphänomens in der Zeit um die totale Sonnenfinsternis, die kürzlich stattfand, und die von Novosibirsk in Russland aus sichtbar war. Um die vollständige Serie zu sehen scrollen Sie bitte nach rechts. Auch am Ende der Totalität, wenn die Sonne wieder hinter dem Mond hervorkommt, sind manchmal Bailysche Perlen zu sehen – doch nun auf der anderen Seite des Mondes.

Zur Originalseite

Die Oberfläche von Io: in Arbeit

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit: Projekt Galileo, JPL, NASA

Beschreibung: Wie der Innenstadtbereich Ihrer Lieblingsstadt, die Straßen, auf denen Sie zur Arbeit fahren oder jede beliebige selbstbewusste Website … Ios Oberfläche ist eine permanente Baustelle. Dieser Jupitermond besitzt die Auszeichnung, der Körper mit der größten Vulkanaktivität im Sonnensystems zu sein – seine bizzarre Oberfläche wird ständig von Lavafluten geformt und neu gebildet. Dieses hochaufgelöste Kompositbild, das 1996 anhand von Daten der NASA-Raumsonde Galileo erstellt wurde, zeigt jene Seite Ios, die ständig von Jupiter abgewandt ist. Sie wurde kontrastbetont, um Ios Oberflächenhelligkeit und Farbenvielfalt hervorzuheben, wobei Details bis zu einer Größe von weniger als 2,5 Kilometern Durchmesser dargestellt werden. Das auffallende Fehlen von Einschlagskratern lässt darauf schließen, dass die ganze Oberfläche schneller mit neuen vulkanischen Ablagerungen bedeckt wird, als Krater erzeugt werden. Was treibt dieses vulkanische Kraftwerk an? Eine wahrscheinliche Energiequelle sind die sich verändernden Gezeiten, die von Jupiter und den anderen galileischen Monden hervorgerufen werden, während Io den massereichen Gasriesenplaneten umrundet. Die pumpenden Gezeiten erzeugen, indem sie Ios Inneres aufheizen, die schwefelreiche vulkanische Aktivität.

Zur Originalseite

Perseïden über Vancouver

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Yuichi Takasaka (www.blue-moon.ca / TWAN)

Beschreibung: Hell strahlen die Lichter der Stadt Vancouver. Dieses Bild ist ein Komposit aus vielen 2-minütigen Aufnahmen, die zusammen eine Belichtungszeit von 33 Minuten ergeben. Während dieser Zeit erzeugte die Erdrotation lange, konzentrische Sternstrichspuren. Die unterbrochene Linie, die quer zu den Strichspuren verläuft, stammt dagegen von einem Flugzeug. Da die Aufnahme am 12. August während des Meteorstroms der Perseïden entstand, wurde auch ein kurzer, aber heller Feuerball von der Kamera festgehalten (im oberen Bildteil). Die Unterbrechung der Meteorspur kommt durch die Pause zwischen zwei aufeinander folgenden Aufnahmen zu Stande.

Zur Originalseite

Das Gesicht von NGC 6946

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Volker Wendel (Spiegelteam)

Beschreibung: Von unserem Aussichtspunkt in der Milchstraße sehen wir das Gesicht von NGC 6946 – man sagt, wir sehen die Galaxie face on. Diese große Spiralgalaxie liegt 10 Millionen Lichtjahre entfernt hinter einem Schleier aus Staub und Sternen unserer eigenen Galaxie im Sternbild Kepheus. Sie misst 40000 Kilometer im Durchmesser und ist auch bekannt unter dem Namen Feuerwerksgalaxie. Von innen nach außen ändert sich die Farbe des Galaxienlichts – von einem gelblichen Farbton im Kern (hier befinden sich vor allem alte Sterne) hin zu blauen und roten Tönen in den Spiralarmen, wo es viele junge, heiße und damit blaue Sterne sowie rote Wasserstoffregionen gibt. NGC 6946 strahlt auch im infraroten Wellenlängenbereich sehr hell und ist reich an interstellarem Gas und Staub, eine deutlicher Hinweis auf ihre hohe Sternentstehungs und –sterberate. Seit dem frühen 20. Jahrhundert wurden  mindestens neun Supernovaexplosionen in NGC 6946 entdeckt.

Zur Originalseite

Perseïdenspur

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und BildrechteWally Pacholka (Astropics.com / TWAN)

Beschreibung: Dieser helle Meteor blitzte am vergangenen Dienstagmorgen auf: Ein Exemplar des Meteorstroms der Perseïden. Verantwortlich für das jährliche Spektakel am Sommerhimmel ist der Staub des Kometen Swift-Tuttle. Mit bis zu 60 Kilometern pro Sekunde tritt der Kometenstaub in die Atmosphäre ein, wo er in einer Höhe um 100 Kilometer verglüht. Die Leuchtspuren scheinen alle aus einem Punkt am Himmel zu kommen, dem Radianten. Dieser liegt im Sternbild Perseus – daher der Name der Perseïden. Das Bild ist eines von mehr als 350, die am 12. August im Joshua Tree Nationalpark in Kalifornien aufgenommen wurden. Der helle, bläuliche Stern auf der rechten Seite ist die Wega im Sternbild Leier, in der linken Bildhälfte erkennt man das Band der Milchstraße.

Zur Originalseite

NGC 6888: Der Sichelnebel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Tony Hallas

Beschreibung: Das heutige Bild zeigt NGC 6888, besser bekannt als der Crescent (Sichel)-Nebel. Diese 25 Lichtjahre große, kosmische Gasblase liegt rund 5000 Lichtjahre entfernt in einer nebelreichen Region der Milchstraße. In ihrem Zentum befindet sich ein heller, massereicher Wolf-Rayet-Stern mit dem Namen WR 136. Der Stern verliert seine äußere Hülle durch starke Sternwinde – alle 10.000 Jahre wird WR 136 um eine Sonnenmasse leichter. Die Winde treiben die Gashüllen nach außen in den Raum, durch Reibung mit dem interstellaren Medium und mit zuvor bereits abgestoßenem, sich langsamer bewegendem Sternmaterial entsteht das Leuchten des Nebels. Das Bild ist eine Kombination aus einem Farbbild und einer schmalbandigen Aufnahme, die das Wasserstoffleuchten vom Licht der Sauerstoffatome im Gas isoliert, der Sauerstoff erzeugt einen blaugrünen Farbton, der die feinen Filamente des Nebels einzuhüllen scheint. WR 136 ist ein heißer Kandidat für eine gewaltige Supernovaexplosion, denn er befindet sich am Ende seines Sternlebens und verbrennt seinen Kernbrennstoff sehr schnell.

Zur Originalseite

Ein Marspanorama von Phoenix

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte:  Phoenix Mission Team, NASA, JPL-Caltech, U. Arizona

Beschreibung: Könnte man auf dem Mars stehen, was würde man sehen? Der Landeroboter Phoenix ist im Mai auf dem Planeten gelandet und hat dieses Panorama fotografiert. Das Bild ist eine digitale Kombination von mehr als 100 Einzelaufnahmen und umfasst den vollen 360°-Rundumblick um das fleißige robotische Laboratorium. Die obige Vorschau ist horizontal gestaucht – ein Klick auf das Bild und man sieht die unverzerrte Version. Im Vordergrund erkennt man die runden Solarzellen von Phoenix, einige Instrumente, rostfarbene Felsen, einen kleinen Graben, den Phoenix ausgehoben hat und aus dem einige Bodenproben entnommen wurden, ein weites Plateau aus Staub und staubbedecktem Eis und in der Entfernung die staubgefärbte Marsatmosphäre. Phoenix befindet sich im hohen Norden des Planeten, wo man im Eis des Bodens auf Spuren von vergangenem Leben hofft. Die Untersuchung der Bodenproben hat die Anwesenheit von Wassereis bestätigt, aber möglicherweise auch die von unerwarteten Perchlorat-Salzen. Ob es tatsächlich Perchlorate auf dem Mars gibt wird zur Zeit intensiv untersucht, ebenso welche Effekte diese Substanzen auf die mögliche Entwicklung von Leben in der Vergangenheit gehabt haben könnten.

Zur Originalseite

Cygnus X-1

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: ESA, Hubble

Beschreibung: Ist das ein Schwarzes Loch? Gut möglich. Das Doppelsternsystem Cygnus X-1 enthält einen der besten Kandidaten für ein solch exotisches Objekt. Es ist eine der hellsten Röntgenquellen am Himmel und wurde daher schon früh entdeckt, als die ersten Röntgenteleskope den Himmel nach dieser Strahlung absuchten. Der Name sagt es: Cygnus X-1 ist die hellste Röntgenquelle im Sternbild Schwan (Cygnus). Die Beobachtungsdaten lassen auf ein massives Objekt mit dem Neunfachen der Sonnenmasse schließen, das seine Helligkeit kontinuierlich auf verschiedensten Zeitskalen ändert, bis hinunter in den Millisekundenbereich. Damit kann es sich eigentlich nur um ein Schwarzes Loch handeln – kein anderes Modell vermag diese Daten zu erklären. Das Bild zeigt eine künstlerische Darstellung des Cygnus X-1-Systems. Links erkennt man den Stern HDE 226868, dessen Masse etwa das 30fache der Masse unserer Sonne entspricht. Die Röntgenquelle ist auf der rechten Seite dargestellt. Sie ist mit dem Riesenstern über eine Materiebrücke verbunden, über die Masse vom Stern in eine Akkretionsscheibe überströmt, die das Schwarze Loch umgibt. Der Stern des Systems ist schon mit einem kleinen Teleskop zu sehen. Seltsamerweise scheint Cygnus X-1 ohne eine vorangegangene Supernovaexplosion entstanden zu sein.

Zur Originalseite

Der aufsteigende Adler

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Apollo 11, NASA – Stereo Image Copyright: John Kaufmann (ALSJ)

Beschreibung: Dieses bemerkenswerte Stereobild entstand aus zwei Aufnahmen aus dem Apollo-Bildarchiv (AS11-44-6633, AS11-44-6634), fotografiert 1969 von Michael Collins während der Aufstiegsphase der Apollo 11 Landefähre „Eagle“. An Bord sind Neil Armstrong und Buzz Aldrin, die zuvor als die ersten Menschen unseren Trabanten betreten haben. Die dunkle Ebene auf der Mondoberfläche im Hintergrund ist Mare Smythii am extremen östlichen der Erde zugewandeten Mondrand. Halb verdeckt vom Mondhorizont steht unser Heimatplanet, die Erde.

Zur Originalseite

Aurora Perseïdis

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Jimmy Westlake (Colorado Mountain College)

Beschreibung: Um Meteore sehen zu können braucht man einen dunklen Himmel – der beste Zeitpunkt für die Beobachtung des diesjährigen Meteorstroms der Perseïden sind deshalb die frühen Morgenstunden. Die Perseïden erreichen in den kommenden Tagen das Maximum ihrer Aktivität, doch das helle Licht des zunehmenden Monds „schluckt“ die vielen schwachen Sternschnuppen. Nach Monduntergang (etwa gegen 1-2 Uhr morgens) stört er aber nicht mehr – dann sollten einige Dutzend Meteore pro Stunde zu sehen sein. Besonders lange und schöne Leuchterscheinungen sieht man, wenn die Meteore die Erdatmosphäre gerade eben streifen. Steht der Radiant im Sternbild Perseus tief am Himmel, kann an besonders viele dieser „Earthgrazer“ sehen. Mit etwas Glück erwischt man ein sehr helles Exemplar, eine so genannte Feuerkugel. Jimmy Westlake gelang im August 2000 diese spektakuläre Aufnahme eines hellen Perseïden – inklusive Polarlicht!

Zur Originalseite