Astronomy Picture of the Day

Entdecke das Weltall! Jeden Tag ein neues Bild aus den Weiten unseres faszinierenden Universums, zusammen mit einer kurzen Erklärung, die von einem Astronomen verfasst wird.

21. März 2009
Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Fermis Gammastrahlen-Himmel
Credit:
NASA, DOE, Fermi LAT Collaboration

Beschreibung: Das Large Area Telescope (LAT)der Fermi-Mission erforscht, indem es den gesamten Himmel im Gammastrahlen-Bereich (das sind Photonen mit mehr als 50 Millionen Mal der Energie sichtbaren Lichts) abtastet, das Hochenergie-Universum. Diese Karte des ganzen Himmels wurde aus 3 Monate dauernden LAT-Beobachtungen erstellt (4. August bis 30. Oktober 2008) und bietet eine tiefere, besser aufgelöste Ansicht des Gammastrahlenhimmels als jede frühere Mission. Was leuchtet an Fermis Gammastrahlenhimmel? Eine neue wissenschaftliche Veröffentlichung beschreibt die 205 hellsten Gammastrahlen-Quellen, doch diese Karte zeigt eine Top-Ten-Liste von Fermi, darunter fünf Quellen innerhalb und fünf Quellen jenseits unserer Milchstraßen-Galaxis. Innerhalb unserer Galaxis: die Sonne zieht im Beobachtungszeitraum einen blassen Bogen auf der Karte, LSI +61 303 ist ein etwa 6500 Lichtjahre entfernter Röntgen-Doppelstern, PSR J1836+5925 ist ein Pulsar (ein rotierender Neutronenstern), der nur im Gammastrahlenbereich pulsiert, und 47 Tuc ist ein etwa 15.000 Lichtjahre entfernter Kugelsternhaufen. Eine fünfte galaktische Quelle (unbekannt) unmittelbar über der Mitte der galaktischen Ebene fasziniert, weil sie eine veränderliche Quelle ist und keine klare Entsprechung in anderen Wellenlängen hat. Jenseits unserer Galaxis: NGC 1275 ist eine große Galaxie im Herzen des Perseus-Galaxienhaufens, der an die 233 Millionen Lichtjahre entfernt ist, während 3C 454.3, PKS 1502+106 und PKS 0727-115 aktive Galaxien in einer Entfernung von Milliarden Lichtjahren sind. Eine weitere unbekannte Quelle unterhalb der galaktischen Ebene liegt wahrscheinlich außerhalb der Grenzen der Milchstraße. Ihre Natur bleibt rätselhaft.

Das Bild von morgen: Sonnenstreifer


< Deutsches ArchivRSS | Bookmark | ArchivIndexKalenderBildungÜber APOD | Forum >


Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
von Eugen Reichl und Maria Pflug-Hofmayr