Der nahe veränderliche Cepheid RS Pup

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA, ESA, Hubble Heritage Team; Danksagung: Howard Bond (STScI und Penn State U.)

Beschreibung: In der Mitte befindet sich einer der wichtigsten Sterne am Himmel, teils, weil er zufällig von einem eindrucksvollen Reflexionsnebel umgeben ist. Der pulsierende RS Puppis, der hellste Stern in der Bildmitte, besitzt vermutlich zehnmal mehr Masse und leuchtet durchschnittlich 15.000 Mal heller als unsere Sonne.

RS Pup ist ein veränderlicher Stern vom Typ der Cepheiden, das ist eine Klasse von Sternen, anhand deren Helligkeit man die Entfernung naher Galaxien bestimmen kann – ein erster Schritt zur Etablierung einer kosmischen Entfernungsskala. Da RS Pup mit einer Periode von etwa 40 Tagen pulsiert, sind seine regelmäßigen Helligkeitsschwankungen mit einer Zeitverzögerung auch im Nebel sichtbar, quasi als Lichtecho. Durch Messung der Zeitverzögerung und der Winkelgröße des Nebels, und weil die Lichtgeschwindigkeit bekannt ist, können Astronomen mithilfe der Geometrie die Entfernung zu RS Pup auf 6500 Lichtjahre festsetzen, mit einer bemerkenswert kleinen Abweichung von ±90 Lichtjahren.

Die anhand des Echos ermittelte Entfernung ist eine eindrucksvolle Leistung der Stellarastronomie, damit lässt sich auch die absolute Helligkeit von RS Pup genauer bestimmen, und somit auch die absolute Helligkeit anderer Cepheiden, was die Kenntnis der Entfernungen zu Galaxien außerhalb der Milchstraße verbessert.

Dieses Bild wurde mit dem Weltraumteleskop Hubble fotografiert.

Zur Originalseite

2 Antworten auf „Der nahe veränderliche Cepheid RS Pup“

  1. Die Entfernungsmessung mit Hilfe der Cepheiden ist für mich noch unverständlich.
    Ich habe nur einen Realschulabschluss und komme nicht dahinter wie ich über die
    Trigonometrie auf die ungefähre Entfernung komme.
    Wie kommt man über die Lichtstärkenveränderung auf die Entfernung.

    Es wäre mir sehr geholfen jemanden zu finden, der sich die Mühe macht mir das verständlich
    zu erklären.
    Ich freue mich jetzt schon auf ihre Hilfe und bedanke mich im voraus

    Mfg
    Bruno Pfister

    1. Im Falle eines Cepheiden kann man die Helligkeitsschwankungen im Nebel nach aussen wandern sehen, wie die Wellen im Wasser, wenn man einen Stein reinwirft. Damit ist die Größe des Nebels bekannt und über die Winkelgröße auch seine Entfernung.
      Viele Grüße, Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.