Wanderer


Videocredit: Bildmaterial: Erik Wernquist; Musik: Christian Sandquist; Worte und Stimme: Carl Sagan

Beschreibung: Wie weit wird die Menschheit vorstoßen? Wenn die Kombination aus echten Weltraumbildern und fiktiven Visualisierungen in diesem Video auf dem richtigen Weg ist, dann zumindest bis ins Sonnensystem.

Einige der fantastischen Filmszenen im Video zeigen, wie Menschen in der Zukunft durch die Saturnringe treiben, Jupiter von einer nahen Raumsonde aus erforschen oder in der geringen Gravitation eines Uranusmondes von einer hohen Klippe springen. Zwar kennt niemand die Zukunft, doch das Wandern und Forschen über Grenzen hinweg – physisch und intellektuell – ist Teil des menschlichen Geistes und hat der Menschheit bisher immer wieder gut gedient.

Zur Originalseite

4 Antworten auf „Wanderer“

  1. Die Idee ist ja nicht schlecht. Die Präsentation jedoch weniger. Wissen Leute, die so etwas produzieren nicht, dass es viele Menschen gibt, die Hörprobleme haben? Die Anzahl derer wird täglich mehr. (Hörakustiker bestätigen das.) Aber auch sie möchten verstehen, was da gesprochen wird. Darum von mir die Frage: Wozu diese absolut unnötige ‚Musik’begleitung?

    Wenn ein Mensch spricht, dann will oder soll er verstanden werden. Dann haben alle anderen Geräusche Pause. Ab-so-lu-te Pau-se!

    Leider muss man immer wieder die Beobachtung machen, dass die schönsten und interessantesten Dokumentationen durch idiotische Geräuscheinlagen total verhunzt werden.

    Eckard Krüger

  2. Lieber Herr Krüger, dafür gibt es die Untertitel. Nicht gesehen?
    Ich schätze die musikalische Untermalung sehr – sie verleiht den fantastischen Szenen noch zusätzliche Wirkung und emotionale Tiefe.

  3. Naja, „nicht schlecht“ …
    Carl Sagan ud seine Frau Ann Druyan waren begnadete Filmemacher die eine sensationelle, von Millionen gesehen Filmreihe „Cosmos“ produziert haben.
    Leider ist der Astronom Carl Sagan sehr jung gestorben an einem Gendeffekt.
    Seine Filme kann man bei Youtube finden.
    Er hat sich wie wohl kaum ein anderer für die Popularisierung der Astronomie als Wissenschaft verdient gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.