Astronomy Picture of the Day

Entdecke den Weltraum! Täglich ein Bild über Astronomie und Raumfahrt aus dem Universum, zusammen mit einer kurzen Erklärung eines Astronomen.

29. August 2017
Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Saturn in Blau und Gold

Bildcredit und Bildrechte: Cassini Imaging Team, SSI, JPL, ESA, NASA

Beschreibung: Warum ist Saturn teilweise blau? Dieses Bild von Saturn zeigt in etwa, was ein Mensch sehen würde, wenn er über der riesigen Ringwelt schweben würde. Das Bild wurde im März 2006 von der Roboter-Raumsonde Cassini im Orbit um Saturn fotografiert. Hier erscheinen Saturns majestätische Ringe nur als dünne senkrechte Linie. Die komplexe Struktur der Ringe zeigt sich in ihren dunklen Schatten links im Bild. Saturns nur zirka 500 Kilometer großer Fontänenmond Enceladus ist als Beule in der Ringebene zu sehen. Saturns Nordhalbkugel Saturn erscheint teilweise blau - aus dem gleichen Grund, weshalb der Himmel der Erde blau erscheint - Moleküle in den wolkenlosen Teilen der Atmosphären beider Planeten streuen blaues Licht besser als rotes. Blickt man jedoch tief in Saturns Wolken, so dominiert der natürliche goldene Farbton von Saturns Wolken. Es ist nicht bekannt, warum der südliche Saturn nicht den gleichen blauen Farbton aufweist - eine Vermutung lautet, dass die Wolken dort höher hinaufreichen. Es ist auch nicht bekannt, warum Saturns Wolken golden gefärbt sind. Nächsten Monat beendet Cassini ihre Mission mit einem letzten dramatischen Tauchgang in die Saturnatmosphäre.

Finsternisse 2017: unvergessliche Bilder, die an APOD geschickt wurden - wählt eure Favoriten mit "Likes"
Das Bild von morgen: fürstliche Finsternis


< | Archiv | Twitter | Facebook | Links | Über APOD | Impressum | >


Originalseite: Astronomy Picture of the Day
Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
- Astronomie und Raumfahrt