Die Antennen erforschen

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Subaru, NAOJ, NASA/ESA/Hubble, R.W. Olsen – Bearbeitung: Federico Pelliccia und Rolf Wahl Olsen

Beschreibung: Ungefähr 60 Millionen Lichtjahre entfernt im südlichen Sternbild Rabe kollidieren zwei große Galaxien. Die Sterne in diesen Galaxien, die als NGC 4038 und NGC 4039 katalogisiert sind, kollidieren nur selten bei dieser schwerfälligen gewaltsamen Umwälzung, die Hunderte Millionen Jahre dauert. Ihre großen Wolken aus molekularem Gas und Staub kollidieren jedoch, wobei nahe der Mitte des kosmischen Trümmerhaufens Episoden heftiger Sternbildung ausgelöst werden. Dieses atemberaubende Kompositbild, das etwa 500.000 Lichtjahre umfasst, zeigt auch neue Sternhaufen und Materie, die durch die Gezeitenkräfte weit vom Unfallort fortgeschleudert wurden. Das außergewöhnliche, in Zusammenarbeit erstellte Bild ist ein Mosaik, das aus den Daten kleiner und großer erdgebundener Teleskope erstellt wurde, um groß angelegte und zarte Gezeitenströme hervorzuheben, kombiniert sehr detailreichen Bildern der hellen Kerne, aufgenommen mit dem Weltraumteleskop Hubble. Natürlich gibt die vielsagende visuelle Erscheinung der ausgedehnten gewölbten Strukturen dem Galaxienpaar seinen volkstümlichen Namen: die Antennen.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.