Der komplexe Ionenschweif des Kometen Lovejoy

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Velimir Popov und Emil Ivanov (IRIDA Observatory)

Beschreibung: Wie entsteht die Struktur in Komet Lovejoys Schweif? Komet C/2014 Q2 (Lovejoy), der derzeit mit bloßem Auge sichtbar ist und fast seine größte Helligkeit erreicht hat, weist einen vorzüglich detailreichen Ionenschweif auf. Wie der Name andeutet, besteht der Ionenschweif aus ionisiertem Gas, das vom Ultraviolettlicht der Sonne angeregt und vom Sonnenwind hinausgetrieben wird. Der Sonnenwind wird vom komplexen und sich ständig verändernden Magnetfeld der Sonne ziemlich stark strukturiert und verformt. Der Effekt des unbeständigen Sonnenwindes erklärt in Kombination mit verschiedenen Gasstrahlen, die vom Kometenkern ausströmen, die komplexe Struktur des Schweifes. Man sieht, wie die Struktur im Schweif des Kometen Lovejoy dem Wind folgt, sich von der Sonne wegbewegt und im Lauf der Zeit sogar ihre gewellte Erscheinung ändert. Die blaue Farbe des Ionenschweifes entsteht durch rekombinierende Kohlenmonoxidmoleküle, während die grüne Farbe der Koma um den Kopf des Kometen vorwiegend vom geringen Anteil rekombinierender zweiatomiger Kohlenstoffmoleküle stammt. Das abgebildete Mosaik aus drei Bildern wurde vor neun Tagen am IRIDA-Observatorium in Bulgarien fotografiert. Komet Lovejoy erreichte vor zwei Wochen den erdnächsten Punkt seiner Bahn und in zwei Wochen die größte Nähe zur Sonne. Danach verblasst der Komet, wenn er ins äußere Sonnensystem zurückwandert und schon in etwa 8000 Jahren zurückkehrt.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.