Möglicherweise bewohnbare Monde

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Forschung und Zusammenstellung – René Heller (McMaster Univ.) et al.; Bildfelder – NASA/JPL/Space Science Institute – Bildrechte: Ted Stryk

Beschreibung: Für Astrobiologen sind diese vier die vielleicht interessantesten Monde in unserem Sonnensystem. Sie sind in gleichem Maßstab dargestellt, und ihre Erforschung durch interplanetare Raumsonden führte zur Idee, dass Monde, nicht nur Planeten, Umbebungen bieten könnten, die günstig für Leben sind. Die Galileo-Mission zu Jupiter entdeckte Europas globalen Ozean aus flüssigem Wasser unter der Oberfläche sowie Hinweise auf Meere in Ganymeds Innerem. Bei Saturn entdeckte die Sonde Cassini ausbrechende Fontänen aus Wassereis auf Enceladus, was ein Hinweis auf wärmeres Wasser unter der Oberfläche sogar auf diesem kleinen Mond ist, während sie immer noch Oberflächenseen aus gefrorenen, aber dennoch flüssigen Kohlenwasserstoffen unter der dichten Atmosphäre des großen Mondes Titan findet. Bei der Suche außerhalb des Sonnensystems lassen neue Forschungen den Schluss zu, dass ansehnliche Exomonde die Zahl der Exoplaneten in den habitablen Zonen von Sternen sogar übertreffen könnten. Damit wären Monde die häufigsten bewohnbaren Welten im Universum.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.