Astronomy Picture of the Day

Entdecke den Weltraum! Täglich ein Bild über Astronomie und Raumfahrt aus dem Universum, zusammen mit einer kurzen Erklärung eines Astronomen.

29. April 2014
Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Polarlichthund über Alaska

Bildcredit und Bildrechte: John Chumack

Beschreibung: Manchmal ist es kaum zu glauben, was man am Himmel sieht. Als er letzten Monat seine jährliche Polarlichtrundreise in die Nähe von Fairbanks in Zentralalaska führte, sah der Astrofotograf John Chumack zusammen mit seinen Begleitern ein höchst ungewöhnliches Polarlicht. Dieses helle Polarlicht schien sich in die Form eines springenden Hundes mit geringeltem Schweif zu verwandeln. Er schaffte es, die flüchtige natürliche Erscheinung auf einer 15-Sekunden-Aufnahme mit Weitwinkelobjektiv zu fotografieren; das Bild ist oben zu sehen. Zufällig fotografierte er auch einen Hintergrundhimmel voll mit vertrauten Prachtstücken. Zu den sichtbaren Planeten gehört der helle Jupiter, der durch die Vorderbeine des Hundes zu sehen ist, sowie der rötliche Mars unter den Hinterbeinen des Hundes. Zu den erkennbaren Sternen gehören der große Wagen über der Mitte des Hundes und der rötliche Beteigeuze, der ganz rechts leuchtet. Dieser Hund wollte ihn jedoch nicht nach Hause begleiten, sondern verwandelte sich innerhalb weniger Minuten in andere Formen, ehe die Teilchen des geomagnetischen Sturms, die ihn erzeugt hatten, weiterwanderten und andernorts auf die Erde trafen.

Das Bild von morgen: Sonnenblockade


< | Archiv | Twitter | Facebook | Links | Über APOD | Forum | Impressum | >


Originalseite: Astronomy Picture of the Day
Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
- Astronomie und Raumfahrt - von Eugen Reichl und Maria Pflug-Hofmayr