Astronomy Picture of the Day

Entdecke den Weltraum! Täglich ein Bild über Astronomie und Raumfahrt aus dem Universum, zusammen mit einer kurzen Erklärung eines Astronomen.

9. Februar 2014
Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Die fehlenden Krater des Asteroiden Itokawa

Bildcredit und Bildrechte: ISAS, JAXA

Beschreibung: Wo sind die Krater des Asteroiden Itokawa? Sie fehlen - unverhofft. Der japanische Robotersonde Hayabusa näherte sie sich 2005 dem die Erdbahn kreuzenden Asteroiden und schickte Bilder einer Oberfläche, wie sie nie zuvor auf einem anderen Körper des Sonnensystems fotografiert wurde, und die vielleicht völlig frei von Kratern ist. Die wahrscheinlichste Annahme für das Fehlen der üblichen runden Dellen besagt, dass der Asteroid Itokawa ein Geröllhaufen ist - ein Haufen aus Gesteins- und Eisbrocken, die durch ihre geringe Gravitation nur lose zusammengehalten werden. Falls dem so ist, entstehen Krater vielleicht nicht so leicht - oder sie werden gefüllt, wenn der Asteroid von einem vorbeiziehenden Planeten gerüttelt oder einem massereichen Meteor getroffen wird. Aktuelle erdgebundene Beobachtungen des Asteroiden Itokawa zeigten, dass ein Teil des Inneren eine höhere mittlere innere Dichte aufweist als der andere Teil - eine weitere unerwartete Entdeckung. Die Mission Hayabusa brachte Bodenproben von Itokawa zur Erde, die Hinweise auf die urzeitliche Geschichte des ungewöhnlichen Asteroiden, aber auch unseres gesamten Sonnensystems liefern.

Das Bild von morgen: Sturz


< Deutsches Archiv | Twitter | Facebook | Links | Über APOD | Forum | Impressum >


Originalseite: Astronomy Picture of the Day
Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
- Astronomie und Raumfahrt - von Eugen Reichl und Maria Pflug-Hofmayr