Astronomy Picture of the Day

Entdecke den Weltraum! Täglich ein Bild über Astronomie und Raumfahrt aus dem Universum, zusammen mit einer kurzen Erklärung eines Astronomen.

17. Dezember 2013
Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Geminiden-Meteore über dem Vulkan Teide

Bildcredit und Bildrechte: Juan Carlos Casado (TWAN, Earth and Stars)

Beschreibung: In manchen Nächten regnet es Meteore. Asteroidenstaub streifte über den dunklen irdischen Himmel und regnete beim jährlichen Geminiden-Meteorstrom, der vor zwei Nächten seinen Höhepunkt erreichte, herab. Der Astrofotograf Juan Carlos Casado fotografierte das oben dargestellte Weltraumwetter-Ereignis in einem Zeitraum von etwa 2,3 Stunden mithilfe eines Weitwinkelobjektivs in einer Fotoserie. Der schneebedeckte Vulkan Teide auf den Kanarischen Inseln von Spanien ragt im Vordergrund auf, während das pittoreske Sternbild des Orion den Hintergrund unterlegt. Der Stern beim Gipfel des Vulkans ist Rigel. Obwohl die Asteroidenstaubteilchen parallel zueinander reisen, scheinen die auftretenden Meteorstreifen von einem einzigen Punkt auszuströmen, in diesem Fall dem Sternbild Zwillinge (Gemini) außerhalb des oberen Bildrandes. Ähnlich wie Bahngleise scheinbar in der Ferne zusammenlaufen, entsteht der Meteor-Radianteffekt durch die Perspektive. Der Astrofotograf schätzt, dass im oben gezeigten Kompositbild etwa 50 Geminiden zu sehen sind - wie viele sehen Sie?

Haushaltsuniversum: Kostenloser APOD-Kalendar 2014 (PDF)
Das Bild von morgen: lokale Farbe


< Deutsches Archiv | Twitter | Facebook | Links | Über APOD | Forum | Impressum >


Originalseite: Astronomy Picture of the Day
Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
- Astronomie und Raumfahrt - von Eugen Reichl und Maria Pflug-Hofmayr