Fasern des Vela-Supernovarestes

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Angus Lau, Y Van, SS Tong (Jade Scope Observatory)

Beschreibung: Die Explosion ist vorbei, aber es gibt noch Nachwirkungen. Vor etwa elftausend Jahren war zu sehen, wie ein Stern im Sternbild Vela explodierte und einen seltsamen Lichtpunkt erzeugte. Er war kurz sichtbar für die Menschen, die zu Beginn der Geschichtsaufzeichnung lebten. Die äußeren Schichten des Sterns prallten auf das interstellare Medium und trieben eine Stoßwelle vor sich her, die noch heute zu sehen ist. Im Röntgenlicht ist eine annähernd kugelförmige, sich ausdehnende Stoßwelle sichtbar. Das obige Bild zeigt einen Teil der faserartigen, gewaltigen Stoßfront im sichtbaren Licht. Während das Gas vom explodierten Stern forttreibt, zerfällt es, reagiert dabei mit dem interstellaren Medium und erzeugt Licht in vielen verschiedenen Farben und Energiebändern. Im Zentrum des Vela-Supernovarestes blieb ein Pulsar zurück – ein Stern, der so dicht ist wie Kernmaterie und mehr als zehnmal pro Sekunde um sich selbst rotiert.

Hinweis: Wie Sie APOD lesen können, wenn der Regierungsserver heruntergefahren wird
Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.