Super-Vollmond-Halo

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Luis Argerich

Beschreibung: Letzten Sonntag ging bei Sonnenuntergang ein Perigäums-Vollmond auf. Als er der Erde am nächsten stand, war er knapp der hellste und größte Vollmond des Jahres und somit ein Super-Vollmond. Das Licht des Super-Vollmondes bildete von Punta Piedras (Argentinien) aus gesehen an der Mündung des Rio de La Plata in der Nähe von Buenos Aires diesen prächtigen runden Mondhalo. Doch die Größe eines Mondhalos wird von der Geometrie sechsseitiger Wassereiskristalle in hoch schwebenden, dünnen Wolken auf dem Planeten Erde festgelegt. Die Kristalle lenken die Strahlen des Mondlichtes in einem Mindestwinkel von 22 Grad am stärksten ab. Daher hat dieser Halo einen Innenradius von 22 Grad, wie auch die Halos der weniger tollen Monde. Schöne 22-Grad-Halos treten sogar häufiger auf als ein Super-Vollmond und können das ganze Jahr über beobachtet werden.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.