Astronomy Picture of the Day

Entdecke den Weltraum! Täglich ein Bild über Astronomie und Raumfahrt aus dem Universum, zusammen mit einer kurzen Erklärung eines Astronomen.

21. Mai 2013
Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Der Rote Rechtecknebel von Hubble

Bildcredit: ESA, Hubble, NASA; Neubearbeitung: Steven Marx, Hubble Legacy Archive

Beschreibung: Wie entstand der ungewöhnliche Rechtecknebel? In der Mitte des Nebels befindet sich ein alterndes Doppelsternsystem, das sicherlich die Energie für den Nebel liefert, aber - zumindest bis jetzt - nicht seine Farben erklärt. Die ungewöhnliche Form des Roten Rechtecks entsteht wahrscheinlich durch einen dicken Staubwulst, der den sonst kugelförmigen Ausfluss zu Kegelformen zusammendrückt, die an den Spitzen zusammenlaufen. Weil wir den Wulst von der Seite sehen, scheinen die eingrenzenden Ränder der Kegelformen ein X zu bilden. Die ausgeprägten Stufen legen nahe, dass der Ausfluss stoßweise abgegeben wird. Die ungewöhnlichen Farben des Nebels sind jedoch weniger gut erklärbar; es gibt Vermutungen, dass sie teilweise durch Kohlenwasserstoffmoleküle entstehen, die sogar Bausteine für Leben sein könnten. Der Rote Rechtecknebel befindet sich etwa 2300 Lichtjahre entfernt im Sternbild Einhorn (Monoceros). Der oben sehr detailreich abgebildete Nebel ist ein kürzlich überarbeitetes Bild des Weltraumteleskops Hubble. In wenigen Millionen Jahren, wenn der Kernbrennstoff eines seiner Zentralsterne weiter dezimiert sein wird, erblüht der Rote Rechtecknebel wahrscheinlich zu einem planetarischen Nebel.

Das Bild von morgen: Polarlicht und Kobold


< Deutsches Archiv | Twitter | Facebook | Links | Über APOD | Forum >


Originalseite: Astronomy Picture of the Day
Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
- Astronomie und Raumfahrt - von Eugen Reichl und Maria Pflug-Hofmayr