Astronomy Picture of the Day

Entdecke den Weltraum! Täglich ein Bild über Astronomie und Raumfahrt aus dem Universum, zusammen mit einer kurzen Erklärung eines Astronomen.

19. März 2013
Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

GRAILs Karte der Mondgravitation
Bildcredit und Bildrechte: NASA, JPL-Caltech, MIT, GSFC

Beschreibung: Wie entstand der Mond? Um das herauszufinden, startete die NASA 2011 die Zwillingssonden Gravity Recovery and Interior Laboratory (GRAIL), die den Mond umkreisten und seine Oberflächengravitation so detailreich wie nie zuvor kartierten. Oben ist eine daraus resultierende GRAIL-Gravitationskarte abgebildet, wobei Regionen mit etwas schwächerer Gravitation blau dargestellt sind, und Regionen mit geringfügig stärkerer Gravitation rot dargestellt sind. Analysen der GRAIL-Daten zeigen, dass der Mond eine unerwartet seichte Kruste hat, weniger als zirka 40 Kilometer tief, und seine allgemeine Zusammensetzung ähnlich jener der Erde ist. Obwohl auch andere überraschende Strukturen entdeckt wurden, die weiterhin erforscht werden, stärken die Ergebnisse die Hypothese, dass der Mond großteils nach einer gewaltigen Kollision in den frühen Jahren unseres Sonnensystems vor etwa 4,5 Milliarden Jahren aus Material der Erde gebildet wurde. Nach Abschluss ihrer Mission, als der Treibstoff zur Neige ging, wurden die beiden GRAIL-Satelliten Ebb und Flow mit etwa 6000 Kilometern pro Stunde in einen Mondkrater gestürzt.

Wachsende Galerie: Komet Panstarrs
Das Bild von morgen: im Inneren Orions


< Deutsches Archiv | Twitter | Facebook | Links | Über APOD | Forum >


Originalseite: Astronomy Picture of the Day
Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
- Astronomie und Raumfahrt - von Eugen Reichl und Maria Pflug-Hofmayr