Astronomy Picture of the Day

Entdecke den Weltraum! Täglich ein Bild über Astronomie und Raumfahrt aus dem Universum, zusammen mit einer kurzen Erklärung eines Astronomen.

20. Februar 2013
Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Saturns Sechseck und Ringe
Bildcredit: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute

Beschreibung: Warum bilden Wolken auf Saturn ein Sechseck? Wir wissen es nicht. Es wurde erstmals beim Vorbeiflug von Voyager an Saturn in den 1980er Jahren entdeckt, und niemand hat seither irgendetwas damit Vergleichbares an einem anderen Ort im Sonnensystem gesehen. Als ob Saturns Südpol mit dem rotierenden Wirbel nicht schon seltsam genug wäre, könnte Saturns Nordpol sogar noch seltsamer sein. Das bizarre Wolkenmuster ist oben sehr detailreich zu sehen - auf einem aktuellen Bild zu sehen, das von der Raumsonde Cassini im Saturnorbit aufgenommen wurde. Dieses und ähnliche Bilder zeigen die Stabilität des Sechsecks immerhin mehr als 20 Jahre nach Voyager. Filme von Saturns Nordpol zeigen, wie das Wolkenmuster seine sechseckige Struktur während der Rotation beibehält. Anders als einzelne Wolken auf der Erde, die wie ein Sechseck aussehen, scheint das Saturn-Wolkenmuster sechs genau festgelegte Seiten von fast gleicher Länge zu besitzen. Vier Erden passen in das Sechseck hinein. Der dunkle, von der Seite fotografierte dunkle Schatten des jupiterähnlichen Planeten verfinstert einen Teil seines großen Ringsystems, was oben rechts teilweise zu sehen ist.

Astrophysiker: Stöbern Sie in 550+ Codes in der Astrophysics Source Code Library
Das Bild von morgen: Gravitationsschlepper


< Deutsches Archiv | Twitter | Facebook | Links | Über APOD | Forum >


Originalseite: Astronomy Picture of the Day
Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
- Astronomie und Raumfahrt - von Eugen Reichl und Maria Pflug-Hofmayr