Astronomy Picture of the Day

Entdecke den Weltraum! Täglich ein Bild über Astronomie und Raumfahrt aus dem Universum, zusammen mit einer kurzen Erklärung eines Astronomen.

21. Dezember 2012
Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Orion über El Castillo
Bildcredit und Bildrechte: Stéphane Guisard (Los Cielos de America, TWAN)
Credits: D. Flores und B. Pichardo (Inst. Astronomia UNAM), P. Sánchez und R. Nafate (INAH)

Beschreibung: Willkommen zur Dezembersonnenwende, einem Tag, an dem die Welt nicht endet ... nicht einmal in Bezug auf den Maya-Kalender. Um das zu feiern, betrachten Sie dieses dramatische Bild von Orions Aufgang über El Castillo, der Zentralpyramide in Chichén Itzá, einem der großen Maya-Zentren auf der Halbinsel Yucatán. Sie ist auch als Tempel des Kukulkan bekannt, ist 30 Meters hoch und an der Basis 55 Meter breit. Das Bauwerk wurde von der präkolumbianischen Zivilisation zwischen dem 9. und 12. Jahrhundert als Serie quadratischer Terrassen errichtet. Es kann als Kalender verwendet werden und ist für astronomische Ausrichtungen bekannt. Tatsächlich waren die Mayas ausgebildete Astronomen und Mathematiker, die sorgfältig die kreisförmigen Bewegungen der Sterne, der Sonne, des Mondes und der Planeten beobachteten, um die Zeit zu messen und Kalender zu konstruieren. Wenn man durch die Wolken dieser nächtlichen Himmelslandschaft blickt, sieht man das moderne Sternbild des Jägers Orion, der am Himmel der Mayas eine Schildkröte darstellt. Tak sáamal.

Das Bild von morgen: Saturn bei Nacht


< Deutsches Archiv | Twitter | Facebook | Links | Über APOD | Forum >


Originalseite: Astronomy Picture of the Day
Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
- Astronomie und Raumfahrt - von Eugen Reichl und Maria Pflug-Hofmayr