Astronomy Picture of the Day

Entdecke den Weltraum! Täglich ein Bild über Astronomie und Raumfahrt aus dem Universum, zusammen mit einer kurzen Erklärung eines Astronomen.

6. November 2012
Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Methone: Saturns glatter Eiermond
Bildcredit: Cassini Imaging Team, ISS, JPL, ESA, NASA

Beschreibung: Warum sieht dieser Mond aus wie ein glattes Ei? Die Roboter-Raumsonde Cassini vollendete im Mai den ersten Vorbeiflug, der je an dem kleinen Saturnmond Methone vorgenommen wurde, und entdeckte, dass der Mond keine offensichtlichen Merkmale besitzt. Krater, die normalerweise durch Einschläge entstehen, waren bisher bei jedem Mond, Asteroiden oder Kometenkern zu sehen, der detailreich abgebildet wurde - zumindest bis jetzt. Sogar die Erde und Titan haben Krater. Die Ursache für die Glätte und eiähnliche Form des 3 Kilometer großen Mondes könnte sein, dass die Oberfläche Methones verrutschen kann - vielleicht wegen einer Ummantelung des Mondes mit einem tiefen Haufen aus visuell nicht auflösbarem Schutt. Falls dem so ist, wären die ähnlichsten Objekte in unserem Sonnensystem die Saturnmonde Telesto, Pandora, Calypso sowie der Asteroid Itokawa, die allesamt ungewöhnlich glatte Bereiche aufweisen. Methone ist jedoch nicht völlig strukturlos, da einige Oberflächenbereiche dunkler erscheinen als andere. Zwar sind Vorbeiflüge an Methone schwierig, doch das Interesse an der Natur und Geschichte dieses ungewöhnlichen Mondes hält sicherlich an.

Das Bild von morgen: Sandygramm


< Deutsches Archiv | Twitter | Facebook | Links | Über APOD | Forum >


Originalseite: Astronomy Picture of the Day
Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
- Astronomie und Raumfahrt - von Eugen Reichl und Maria Pflug-Hofmayr