Astronomy Picture of the Day

Entdecke den Weltraum! Täglich ein Bild über Astronomie und Raumfahrt aus dem Universum, zusammen mit einer kurzen Erklärung eines Astronomen.

16. September 2012
Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Saturn: Gleißende Tethys und urzeitliche Ringe
Bildcredit: Cassini Imaging Team, SSI, JPL, ESA, NASA

Beschreibung: Wie alt sind die Saturnringe? Das weiß niemand genau. Möglich ist, dass die Ringe vor relativ kurzer Zeit in der Geschichte unseres Sonnensystems entstanden, vielleicht vor nur etwa 100 Millionen Jahren, als ein mondgroßes Objekt in Saturns Nähe zerbrach. Hinweise auf ein junges Ringalter liefert etwa eine einfache Stabilitätsanalyse der Ringe und die Tatsache, dass die Ringe so hell strahlen und relativ unberührt von zahlreichen kleinen, dunklen Meteoreinschlägen sind. Aus aktuelleren Hinweisen ergibt sich jedoch auch die Möglichkeit, dass einige der Saturnringe vielleicht Milliarden Jahre alt sind und somit gleich alt wie Saturn selbst. Untersuchungen von Bildern der Raumsonde Cassini, die um Saturn kreist, zeigen, dass sich manche Saturnringteilchen zeitweilig bündeln und miteinander kollidieren. Dabei werden die Ringteilchen wirksam aufbereitet, indem sie frisches Eis an die Oberfläche bringen. Hier wurden Saturns Ringe letzten Oktober von der Robotersonde Cassini in Echtfarben abgebildet. Die eisige, helle Tethys, einer von Saturns Monden, der wahrscheinlich durch einen Eisregen von seinem Geschwistermond Enceladus sandgestrahlt wurde, ist hier vor den dunkleren Ringen zu sehen.

Das Bild von morgen: Sonne bricht aus


< Deutsches Archiv | Twitter | Facebook | Links | Über APOD | Forum >


Originalseite: Astronomy Picture of the Day
Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
- Astronomie und Raumfahrt - von Eugen Reichl und Maria Pflug-Hofmayr