Im Schatten der Saturnringe

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute/J. Major

Beschreibung: Der bei Saturn kreisende Roboter der Menschheit hat wieder eine fantastische Ansicht fotografiert. Dieser Roboter ist natürlich die Raumsonde Cassini, während zu den neuen, beeindruckenden Ansichten ein heller Mond, dünne Ringe, sonderbar gebrochene Wolken und gekrümmte Schatten zählen. Titan, Saturns größter Mond, erscheint oben strukturlos braun, da er fortwährend mit dichten Wolken bedeckt ist. Die Ringe Saturns sind als dünne Linie zu sehen, weil sie so flach sind und fast exakt von der Seite abgebildet wurden. Details der Saturnringe sind daher am besten im dunklen Ringschatten zu sehen, der auf die Wolkenoberflächen des Riesenplaneten fällt. Da die Ringteilchen in der gleichen Ebene wie Titan kreisen, scheinen sie den Mond im Vordergrund aufzuspießen. Auf der oberen Saturn-Halbkugel sind in den Wolken viele Details zu sehen, darunter Farbflecken in langen, hellen Bändern, was auf Störungen in Windströmen schließen lässt, die in großer Höhe ziehen. Kürzlich durchgeführte präzise Messungen, wie stark Titan verformt wird, während er Saturn umkreist, liefern Hinweise, dass tief unter der Oberfläche gewaltige Ozeane aus Wasser existieren könnten.

Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.