Im Zentrum des Omeganebels

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA, H. Ford (JHU), G. Illingworth (UCSC/LO), M.Clampin (STScI), G. Hartig (STScI), ACS Science Team und ESA

Beschreibung: In den Tiefen der dunklen Wolken aus Staub und molekularem Gas, die als Omeganebel bekannt sind, bilden sich laufend Sterne. Das obige Bild der Advanced Camera for Surveys des Weltraumteleskops Hubble zeigt die berühmte Sternbildungsregion ausgesprochen detailreich. Die dunklen Staubfilamente, die das Zentrum des Omeganebels säumen, entstanden in den Atmosphären kühler Riesensterne und in den Überresten von Supernovaexplosionen. Die roten und blauen Farbtöne stammen von leuchtendem Gas, das durch die Strahlung massereicher, nahe gelegener Sterne aufgeheizt wird. Die Lichtpunkte sind die jungen Sterne selbst, einige davon heller als 100 Sonnen. Dunkle Globulen weisen auf sogar noch jüngere Systeme hin – Wolken aus Gas und Staub, die jetzt gerade kondensieren, um Sterne und Planeten zu bilden. Der Omeganebel ist etwa 5000 Lichtjahre entfernt und liegt im Sternbild Schütze (Sagittarius). Die oben dargestellte Region umfasst etwa 3000-mal den Durchmesser unseres Sonnensystems.

Dunkle Geheimnisse: Astronomieseminar der Woche
Zur Originalseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.