Astronomy Picture of the Day

Entdecke den Weltraum! Täglich ein Bild über Astronomie und Raumfahrt aus dem Universum, zusammen mit einer kurzen Erklärung eines Astronomen.

18. April 2012
Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Das Cockpit der Raumfähre Endeavour
Bildcredit und Bildrechte: Ben Cooper (Launch Photography), Spaceflight Now

Beschreibung: Wie ist es, mit einer Raumfähre zu fliegen? Obwohl die letzte der NASA-Raumfähren inzwischen außer Dienst gestellt wurde, macht es immer noch Spaß, an den Schalthebeln einer der komplexesten Maschinen der Menschheit zu sitzen. Oben ist das Cockpit der Raumfähre Endeavour abgebildet; sie ist die jüngste Raumfähre und die zweitletzte, die je gestartet wurde. Die zahlreichen Paneele und Bildschirme erlauben dem computergesteuerten Raumgleiter, schneller als mit Schallgeschwindigkeit in die Erdatmosphäre einzutreten und - nur dreißig Minuten später - wie ein Flugzeug auf einer Landebahn zu landen. Die ausgedienten Raumfähren werden nun an Museen geschickt: die Endeavour ins California Space Center in Los Angeles (Kalifornien), die Atlantis in den Besucherkomplex des Kennedy-Raumfahrtzentrums auf Merritt Island (Florida) und die Discovery in den Udvar-Hazy-Zubau des National Air and Space Museum in Chantilly (Virginia). Daher könnte es sein, dass Sie eines Tages im Pilotensessel einer Raumfähre sitzen und selbst die Aufregung der bemannten Raumfahrt spüren.

Galerie: Überführung des Raumgleiters Discovery auf dem Rücken einer 747
Das Bild von morgen: offener Raum


< Deutsches ArchivTwitter | Facebook | Links | Über APOD | Forum >


Originalseite: Astronomy Picture of the Day
Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
- Astronomie und Raumfahrt - von Eugen Reichl und Maria Pflug-Hofmayr