Astronomy Picture of the Day

Entdecke den Weltraum! Täglich ein Bild über Astronomie und Raumfahrt aus dem Universum, zusammen mit einer kurzen Erklärung eines Astronomen.

20. März 2012

Die Entwicklung des Mondes
Videocredit:
LRO, SVC, NASA

Beschreibung: Wie verlief die Entwicklung des Mondes? Der Mond entstand wahrscheinlich aus den Trümmern, die ausgeworfen wurden, als vor etwa 4,5 Milliarden Jahren ein marsgroßes Objekt einen gewaltigen Einschlag auf der Erde verursachte. Kurz nachdem diese durch Gravitation verdichtet wurden, was oben zu sehen ist, kühlte die rot glühende Oberfläche des Mondes aus und brach. Große und kleine Gesteinsbrocken trafen weiterhin die Oberfläche, darunter ein besonders großer Einschlag, bei dem vor etwa 4,3 Milliarden Jahren das Aitken-Becken entstand. Eine darauf folgende Periode schweren Bombardements dauerte Hunderte Millionen Jahre an, wobei auf der gesamten Oberfläche große Becken entstanden. In den nächsten Milliarden Jahren floss Lava in die erdzugewandten Becken, die schließlich zu den dunklen Meeren auskühlten, die wir heute sehen. Die nicht nachlassenden Einschläge bildeten die Krater, die wir heute sehen. Erst im Laufe der letzten Milliarde Jahre wurden es langsam weniger. Heute ist der ausgekühlte Mond, den wir kennen und lieben, so dunkel wie Kohle und zeigt der Erde immer die gleiche Seite. Wie der Mond nun genau entstand, und warum Mondmeere nur auf der erdzugewandten Seite befinden, wird weiterhin erforscht.

Frühlingsbeginn: Heute sind Tag und Nacht auf der ganzen Erde gleich lang
Das Bild von morgen: offener Raum


< Deutsches ArchivTwitter | Facebook | Links | Über APOD | Forum >


Originalseite: Astronomy Picture of the Day
Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
- Astronomie und Raumfahrt - von Eugen Reichl und Maria Pflug-Hofmayr