Astronomy Picture of the Day

Entdecke den Weltraum! Täglich ein Bild über Astronomie und Raumfahrt aus dem Universum, zusammen mit einer kurzen Erklärung eines Astronomen.

19. Februar 2012
Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Eine Botschaft von der Erde
Bildcredit:
Frank Drake (UCSC) et al., Arecibo Observatory (Cornell, NAIC)

Beschreibung: Was versuchen diese Erdlinge uns zu sagen? Die obige Botschaft wurde 1974 von der Erde zum Kugelsternhaufen M13 gesendet. Bei der Eröffnung des Arecibo-Observatoriums, das immer noch das größte Einzel-Radioteleskop der Welt ist, wurde eine Folge aus Einsen und Nullen gesendet, die das obige Diagramm darstellen. Dieser Versuch einer extraterrestrischen Kommunikation war eher zeremoniell - die Menschheit sendet ständig unabsichtlich Radio- und Fernsehsignale in den Weltraum hinaus. M13 ist so weit von der Erde entfernt, dass wir sogar im unwahrscheinlichen Fall, dass diese Botschaft ankommt, fast 50.000 Jahre warten müssten, um eine Antwort zu hören. Die obige Botschaft enthält einige einfache Fakten über die Menschheit und ihr Wissen: von links nach rechts sind die Zahlen von eins bis zehn zu lesen, dann Atome wie Wasserstoff und Kohlenstoff, einige interessante Moleküle, DNA, ein Mensch mit Beschreibung, Grundkenntnisse über unser Sonnensystem sowie über das sendende Teleskop. Mehrere Suchaktionen nach extraterrestrischen Intelligenzen sind derzeit im Gange, darunter eine, bei der Sie Ihren eigenen Computer zu Hause einbringen können.

Das Bild von morgen: Balkengalaxie


< Deutsches Archiv | Twitter | Facebook | Links | Über APOD | Forum >


Originalseite: Astronomy Picture of the Day
Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
- Astronomie und Raumfahrt - von Eugen Reichl und Maria Pflug-Hofmayr