Astronomy Picture of the Day

Entdecke den Weltraum! Täglich ein Bild über Astronomie und Raumfahrt aus dem Universum, zusammen mit einer kurzen Erklärung eines Astronomen.

2. Februar 2012
Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

La-Silla-Sternspuren im Norden und Süden
Bildcredit und Bildrechte:
Alexandre Santerne (Laboratoire d'Astrophysique de Marseille / Observatoire de Haute Provence)

Beschreibung: Fixieren Sie Ihre Kamera auf einem Stativ, dann können Sie die anmutigen Spuren aufnehmen, welche die Sterne ziehen, während der Planet Erde um seine Achse rotiert. Wenn das Stativ am La-Silla-Observatorium steht, hoch in der Atacamawüste von Chile, würden Ihre Sternspuren ungefähr so aussehen. Das Bild zeigt etwa 4 Stunden der Nacht vom 24. Januar und ist eigentlich ein Komposit aus 250 aufeinanderfolgenden 1-Minuten-Aufnahmen, die nach Norden gerichtet sind. Der Himmelsnordpol in der Mitte der Sternspurbögen steht bei dieser Perspektive auf der Südhalbkugel knapp unter dem Horizont. Im Vordergrund reflektiert die polierte Schüsselantenne des Swedish-ESO Submillimeter Telescope mit einem Durchmesser von 15 Metern (inzwischen stillgelegt) die Sternspuren im Süden. Die gekrümmten Bögen dieser Sterne, die um den Himmelssüdpol ziehen, erscheinen in der fokussierenden Schüssel kopfüber unterhalb des südlichen Horizonts. Rechts neben der Schüssel ist die Kuppel des 3,6-Meter-Teleskops des Observatoriums zu sehen, das den Planeten jagenden HARPS-Spektrografen beherbergt.

Das Bild von morgen: Adlernebel


< Deutsches Archiv | Twitter | Facebook | Links | Über APOD | Forum >


Originalseite: Astronomy Picture of the Day
Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
- Astronomie und Raumfahrt - von Eugen Reichl und Maria Pflug-Hofmayr