Astronomy Picture of the Day

Entdecke den Weltraum! Täglich ein Bild über Astronomie und Raumfahrt aus dem Universum, zusammen mit einer kurzen Erklärung eines Astronomen.

6. November 2011

Orange Sonne sickert
Bildcredit und Bildrechte:
Bruno Sánchez-Andrade Nuño et al. (IAG und MPS, NRL)

Beschreibung: Die Oberfläche der Sonne verändert sich andauernd. Der obige Film zeigt, wie die Oberfläche der Sonne im Laufe einer einzigen Stunde sickert. Die Photosphäre der Sonne hat Tausende Beulen, die als Granulen bezeichnet werden, und üblicherweise ein paar dunkle Senken, sogenannte Sonnenflecken. Der obige Zeitrafferfilm ist auf den Sonnenfleck 875 gerichtet und wurde 2006 vom Vacuum Tower Telescope auf den Kanarischen Inseln von Spanien aufgenommen, wobei eine adaptive Optik eingesetzt wurde, um Details mit Durchmessern von weniger als 500 Kilometern aufzulösen. Jede der zahlreichen Granulen hat die Größe eines irdischen Kontinents, ist aber viel kurzlebiger. Eine Granule ändert ihre Form langsam im Laufe einer Stunde und kann sogar völlig verschwinden. Heißes Wasserstoffgas steigt in der hellen Mitte einer Granule auf und fällt entlang des dunklen Granulenrandes in die Sonne zurück. Der oben gezeigte Film und ähnliche Streifen erlauben Studenten und Sonnenforschern zu untersuchen, wie sich Granulen und Sonnenflecken entwickeln, aber auch, wie magnetische Sonnenfleckenregionen mächtige Sonnenfackeln erzeugen. Vor wenigen Tagen rotierte die größte Sonnenfleckengruppe der letzten Jahre in Sicht.

Das Bild von morgen: Schmetterlingswerk


< Deutsches Archiv | Twitter | Facebook | Links | Über APOD | Forum >


Originalseite: Astronomy Picture of the Day
Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Weltraum - Bild aus dem Kosmos - Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
- Astronomie und Raumfahrt - von Eugen Reichl und Maria Pflug-Hofmayr