Astronomy Picture of the Day

Entdecke den Weltraum! Täglich ein Bild über Astronomie und Raumfahrt aus dem Universum, zusammen mit einer kurzen Erklärung eines Astronomen.

12. Oktober 2011
Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Saturn: Schatten einer jahreszeitlichen Sonnenuhr
Credit:
Cassini Imaging Team, ISS, JPL, ESA, NASA

Beschreibung: Saturns Ringe bilden eine der größeren Sonnenuhren, die wir kennen. Diese Sonnenuhr zeigt jedoch nur die Jahreszeiten Saturns, nicht aber die Tageszeit. 2009, während Saturns letzter Tag- und Nachtgleiche, warfen Saturns dünne Ringe fast keinen Schatten auf Saturn, da die Ringebene direkt auf die Sonne gerichtet war. Während Saturn auf seinem Umlauf um die Sonne nun weiterzieht, werden die Ringschatten zunehmend breiter und wandern weiter nach Süden. Diese Schatten sind nicht leicht von der Erde aus zu sehen, weil von unserem Blickwinkel nahe der Sonne aus gesehen die Ringe immer die Schatten verdecken. Das obige Bild wurde im August von der robotischen Raumsonde Cassini fotografiert, die derzeit um Saturn kreist. Die Ringe selbst erscheinen rechts im Bild als senkrechter Balken. Die Sonne leuchtet von oben rechts durch die Ringe und wirft faszinierend komplexe Schatten auf die Südhalbkugel Saturns, die sich links im Bild befindet. Cassini erforscht Saturn, seine Ringe und Monde seit 2004 und voraussichtlich weiterhin mindestens bis zur maximalen Ausbreitung der Saturnschatten im Jahr 2017.

Das Bild von morgen: offener Raum


< Deutsches ArchivTwitter | Facebook | Links | Über APOD | Forum >


Originalseite: Astronomy Picture of the Day
Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Weltraum - Bild aus dem Kosmos - Übersetzung APOD:
Maria Pflug-Hofmayr
Der Orion
- Astronomie und Raumfahrt - von Eugen Reichl und Maria Pflug-Hofmayr