Der flüchtige Quallennebel

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Credit und Bildrechte: Gerhard Bachmayer

Beschreibung: Der Quallennebel, normalerweise zart und schwer fassbar, ist auf dieser reizenden Weitwinkel-Teleskopansicht festgehalten. Flankiert von zwei gelb getönten Sternen, Mu und Eta Geminorum, liegt der Quallennebel rechts der Bildmitte am Fuß der himmlischen Zwillinge – er ist der hellere gebogene Emissionsgrat mit baumelnden Tentakeln. Tatsächlich ist die kosmische Qualle ein Teil des blasenförmigen Supernovaüberrestes IC 443, der sich ausdehnenden Trümmerwolke eines explodierten massereichen Sterns. Licht von der Explosion erreichte den Planeten Erde vor mehr als 30.000 Jahren. Wie auch sein Cousin in astrophysikalischen Gewässern, der Supernovaüberrest Krebsnebel, beherbergt IC 443 einen Neutronenstern – der Überrest des kollabierten stellaren Kerns. Der Emissionsnebel Sharpless 249 füllt das Feld oben links. Der Qallennebel ist etwa 5000 Lichtjahre entfernt. In dieser Entfernung wäre dieses Bild fast 200 Lichtjahre groß.

Zur Originalseite