Astronomy Picture of the Day

Entdecke das Weltall! Jeden Tag ein neues Bild aus den Weiten unseres faszinierenden Universums, zusammen mit einer kurzen Erklärung, die von einem Astronomen verfasst wird.

16. September 2008
Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

W5: Säulen der Schöpfung
Credit:
 Lori Allen, Xavier Koenig (Harvard-Smithsonian CfA) et al., JPL-Caltech, NASA

Beschreibung: Wie bilden sich Sterne? Eine Studie der Sternbildungsregion W5 des Spitzer- Weltraumteleskops im Orbit liefert klare Hinweise, da aus den Aufzeichnungen hervorgeht, dass massereiche Sterne nahe dem Zentrum leerer Höhlungen älter sind als Sterne am Rand. Ein wahrscheinlicher Grund dafür ist, dass die älteren Sterne im Zentrum die Entstehung der jüngeren Randsterne auslösen. Dies geschieht, wenn heißes, ausfließendes Gas das kühlere Gas zu Knoten komprimiert, die dicht genug sind, um durch Gravitation zu Sternen zu kontrahieren. Spektakuläre Säulen, die sich langsam durch das heiße, ausfließende Gas verdichten, bieten weitere sichtbare Hinweise darauf. Auf dem obigen nach wissenschaftlichen Kriterien gefärbten Infrarotbild verweist Rot auf aufgeheizten Staub, während Weiß und Grün besonders dichte Gaswolken indizieren. W5 ist auch als IC 1848 bekannt und bildet zusammen mit IC 1805 eine komplexe Sternbildungsregion, allgemein bekannt als Herz- und Seele-Nebel. Das obige Bild hebt einen Teil von W5 hervor, der sich über etwa 2000 Lichtjahre erstreckt und reich an Sternbildungssäulen ist. W5 ist etwa 6500 Lichtjahre entfernt und liegt im Sternbild Kassiopeia.

Hinweis: Kostenloser Astronomiekurs, online unterrichtet von einem APOD-Herausgeber

Das Bild von morgen: dunkle Haufen kollidieren


< Deutsches Archiv | RSS | Bookmark | ArchivIndexKalender | BildungÜber APODForum >


Autoren und Herausgeber: Robert Nemiroff (MTU) und Jerry Bonnell (UMCP)
NASA-Sachbearbeiter: Phillip Newman Spezielle Rechtshinweise
NASA Datenschutz-Richtlinien im Internet und wichtige Hinweise
Ein Service von ASD bei der NASA / GSFC und Michigan Tech. U.

APOD-Vorschaubild
Deutsch von Eugen Reichl und Maria Pflug-Hofmayr
Mehr Weltraum: Der Orion