Sonnenschein, Erdschein

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Dylan O’Donnell

Beschreibung: Das heutige Datum markiert ein Äquinoktium und einen Neumond. Beide geozentrischen Ereignisse finden innerhalb einer Zeitspanne von nur 13 Stunden statt, noch dazu der Mond seine Neumondphase nur 14 Stunden nach dem Perigäum – dem erdnächsten Punkt seiner Bahn. Somit ist der Äquinoktiums-Neumond der größte Neumond des Jahres 2015, er ist jedoch schwierig beobachtbar, weil bei dieser Mondphase vom Planeten Erde aus die dunkle Nachtseite des Mondes zu sehen ist. Dennoch erkennen Sie auf diesem gut arrangierten Bild einer jungen Mondphase von Ende Januar Tag- und Nachtseite der Mondoberfläche, da die dunkle Seite zart vom Erdschein beleuchtet wird, gleich neben der vom Sonnenlicht hell erleuchtete Sichel der Tagseite. Manche sehen heute jedoch die Silhouette des Äquinoktiums-Neumondes! Die Äquinoktiums-Sonnenfinsternis ist in Teilen des Nordpolarmeeres total, in Europa, Nordafrika und Westasien sind partielle Phasen sichtbar.

Galerie: Sonnenfinsternis
Zur Originalseite

Polarlicht im Hinterhof

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: P-M Hedén (Clear Skies, TWAN)

Beschreibung: In der Nacht von 17. auf 18. März entfaltete sich dieser Nordlichtschirm über den Hinterhöfen von Vallentuna in Schweden, etwa 30 Kilometer nördlich von Stockholm. Die Polarlichter waren ein Ergebnis des stärksten geomagnetischen Sturms in diesem Sonnenzyklus, sie wurden in dieser Nacht sogar in niedrigeren geografischen Breiten in dunklen Hinterhöfen und Vorgärten fotografiert, es gab Sichtungen im Mittleren Westen der USA. Der Weltraumsturm, ein Segen für Polarlichter jagende Himmelsbeobachter, entstand, als ein koronaler Massenauswurf, der durch Sonnenaktivität etwa zwei Tage zuvor begann, die Magnetosphäre des Planeten Erde traf. Wie aber heißt die Hinterhofsternwarte auf der rechten Seite dieser Weitwinkelansicht? Natürlich Carpe-Noctem-Observatorium.

Zur Originalseite

Die Erde bei einer totalen Sonnenfinsternis

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Besatzung Expedition 12, NASA

Beschreibung: Wie sieht die Erde bei einer totalen Sonnenfinsternis aus? Sie erscheint in der Region, wo Menschen die Finsternis sehen, dunkel, weil der Schatten des Mondes dorthin fällt. Der Schattenkegel rast mit fast 2000 Kilometern pro Stunde über die Erde und verdunkelt für wenige Minuten die Orte auf seinem Pfad, ehe er weiterwandert. Das Bild zeigt den Blick von der Internationalen Raumstation auf die Erde bei der totalen Sonnenfinsternis im März 2006. Am Freitag wandert der Mond wieder einmal vor die Sonne und wirft erneut einen verzerrten runden Schatten auf sie, der diesmal über Teile des Nordatlantiks zieht.

Zur Originalseite

Der große Wagen – hervorgehoben

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: VegaStar Carpentier

Beschreibung: Sehen Sie ihn? Auf diese häufig gestellte Frage folgt meist die Wiederentdeckung eines der am leichtesten erkennbaren Sternkonfigurationen des Nordhimmels: des Großen Wagens.

Diese Sterngruppierung ist eines der wenigen Dinge, die wahrscheinlich von jeder menschlichen Generation der Vergangenheit und Zukunft zu sehen war und sein wird. Auf diesem Bild wurden die Sterne des Großen Wagens digital betont – sie erscheinen in Wirklichkeit nicht so viel heller als die Sterne in der Umgebung.

Das Bild wurde Anfang des Monats in Frankreich fotografiert.

Der Große Wagen ist kein eigenes Sternbild. Der Asterismus ist Teil des Sternbildes Großer Bär (Ursa Major), und er ist in unterschiedlichen Kulturen unter verschiedenen Namen bekannt. Fünf Sterne des Großen Wagens liegen im Weltraum tatsächlich nahe beisammen und entstanden wahrscheinlich fast zur selben Zeit. Durch die Bewegung der Sterne ändert sich im Laufe der nächsten 100.000 Jahre langsam die sichtbare Erscheinung des Großen Wagens.

Zur Originalseite

Die Wolken des Jägers Orion

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Rogelio Bernal Andreo

Beschreibung: Die Sternkrippen im Jäger Orion, eingebettet in kosmischen Staub und leuchtenden Wasserstoff, liegen am Rand riesiger, etwa 1500 Lichtjahre entfernter Molekülwolken. Diese atemberaubende Aussicht umfasst etwa 30 Grad und zeigt das bekannte Sternbild von Kopf bis Fuß (von links nach rechts) sowie seine Umgebung. Der 1500 Lichtjahre entfernte Orionnebel, die nächstgelegene Sternbildungsregion, ist hier rechts über der Mitte zu sehen. Links davon befinden sich der Pferdekopfnebel, M78 und Orions Gürtelsterne. Wenn Sie den Mauspfeil über das Bild schieben, finden Sie auch den roten Riesenstern Beteigeuze bei der Schulter des Jägers, den hellen, blauen Rigel beim Fuß, darüber den von ihm beleuchteten Hexenkopfnebel sowie den leuchtenden Nebel um Lambda Orionis (Meissa) links bei Orions Kopf. Natürlich sind der Orionnebel und helle Sterne leicht mit bloßem Auge sichtbar, doch die Wolken und Emissionen des ausgedehnten interstellaren Gases in diesem nebelreichen Komplex sind zu blass und auch viel schwieriger zu fotografieren. Zu diesem Mosaik aus Breitband-Teleskopbildern wurden Bilddaten hinzugefügt, die mit einem Schmalband-H-alpha-Filter gewonnen wurden, um die überall vorhandenen Ranken aus angeregtem atomarem Wasserstoff hervorzuheben, etwa im Bogen der riesigen Barnard-Schleife.

Zur Originalseite

Eine totale Finsternis am Ende der Welt

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Fred Bruenjes (moonglow.net)

Beschreibung: Würden Sie bis ans Ende der Welt reisen, um eine totale Sonnenfinsternis zu sehen? Wenn Sie das täten, wären Sie dann überrascht, dort noch jemanden vorzufinden? 2003 standen Sonne, Mond, Antarktis und zwei Fotografen bei einer ungewöhnlichen totalen Sonnenfinsternis in der Antarktis einer Reihe. Trotz des extremen Schauplatzes wagte sich eine Gruppe begeisterter Finsternisjäger ans untere Ende der Welt, um das unwirkliche, flüchtige Verschwinden der Sonne hinter dem Mond zu erleben. Einer der gesammelten Schätze war das obige Bild – ein Komposit aus vier digital kombinierten Einzelbildern, das realistisch zeigt, wie das anpassungsfähige menschliche Auge die Finsternis sah. Als das Bild fotografiert wurde, erreichten Mond und Sonne gemeinsam den höchsten Punkt über einem antarktischen Höhenrücken. In der plötzlichen Dunkelheit wurde die prächtige Korona der Sonne um den Mond herum sichtbar. Eher zufällig gelangte ein weiterer Fotograf auf eines der Bilder, als er seine Videokamera überprüfte. Links neben ihm sind eine Gerätetasche und ein Klappstuhl zu sehen. Am Freitag findet eine totale Sonnenfinsternis statt, die vom Nordatlantik aus beobachtbar ist.

Zur Originalseite

Rückkehr bei Sonnenaufgang

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: NASA, Bill Ingalls

Beschreibung: Am Donnerstag kurz nach Sonnenaufgang schwebte in Zentralasien diese Sojus-Raumsonde bei ihrem Abstieg am Fallschirm durch die dichte Atmosphäre des Planeten Erde über einem Meer goldener Wolken. An Bord waren Barry Wilmore von der NASA und Commander der Expedition 42 sowie Alexander Samokutjajew und Elena Serowa, beide von der Raumfahrtbehörde der Russischen Föderation (Roscosmos). Die Landung fand am 12. März um 8:07 kasachischer Zeit (3:07h MEZ) südöstlich von Schesqasghan in Kasachstan statt. Die drei kehrten nach fast sechs Monaten aus dem niedrigen Erdorbit zurück, die sie als Besatzungsmitglieder der Expeditionen 41 und 42 auf der Internationalen Raumstation verbracht hatten.

Zur Originalseite

Die Chinesische Mauer im Mondlicht

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Francis Audet

Beschreibung: Letzten Freitag ging bei Sonnenuntergang ein fast voller Mond über dieser Berglandschaft im Norden Beijings in China auf. Da er auch nahe dem Apogäum stand – dem erdfernsten Punkt seiner elliptischen Bahn um den Planeten Erde -, war es der kleinste, blasseste Vollmond des Jahres. Der Jiankou-Abschnitt der Chinesischen Mauer mäandert durch die Szenerie. Die antike Chinesische Mauer ist Gegenstand eines Irrglaubens älter als das Raumfahrtzeitalter, der besagt, sie wäre von der Mondoberfläche aus mit bloßem Auge sichtbar. Doch sogar im niedrigen Erdorbit ist es schwierig, das ausgedehnte Artefakt menschlicher Zivilisation zu erkennen. Der Mond ist am weitesten von unserem lieblichen Planeten entfernt, er leuchtet hell in der Abenddämmerung und posiert in einem zartrosa Band, das als Gegendämmerung oder Venusgürtel bekannt ist.

Zur Originalseite

An der Cygnus-Wand

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit: Jimmy Walker

Beschreibung: Der W-förmige Emissionsgrat, der auf dieser lebhaften Himmelslandschaft abgebildet ist, ist als Cygnus-Wand bekannt. Der etwa 20 Lichtjahre große kosmische Grat ist Teil eines größeren Emissionsnebels, der wegen seines unverwechselbaren Umrisses landläufig Nordamerikanebel genannt wird. Das Mosaik aus zwei Bildern wurde aus Schmalbanddaten erstellt und betont das verräterische rötliche Leuchten ionisierter Wasserstoffatome, das beim Rekombinieren von Elektronen entsteht. Es folgt einer Ionisationsfront und den Silhouetten dunkler, staubiger, detailreicher Formen, die von der energiereichen Strahlung heißer, massereicher Sterne in der Region geformt werden, welche im Sichtfeld verteilt sind. Es handelt sich um Wolken aus kühlem Gas und Staub, in denen wahrscheinlich Sterne entstehen. Der Nordamerikanebel, auch als NGC 7000 bezeichnet, ist etwa 1500 Lichtjahre entfernt.

Zur Originalseite

Feuervulkan bricht unter Sternen aus

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Diego Rizzo

Beschreibung: Erst war da ein ungewöhnlicher Geruch. Dann folgte ein lauter Knall. Doch was mit bloßem Auge zu sehen war, war das Erstaunlichste von allem. Während letzten Monat etwa um Mitternacht eine Kamera darauf wartete, einen möglichen Ausbruch des Volcán de Fuego (Feuervulkan) in Guatemala zu dokumentieren, fotografierte sie dieses außergewöhnliche Bild. Lava läuft seitlich am Vulkan hinab, während Asche aufsteigt und leuchtende Magmablasen aus der Kaldera platzen.

Im Hintergrund sind Lichter nahe der Stadt Escuintla zu sehen, einer von mehreren nahen Städten, die in der Vergangenheit Zeugen einiger spektakulärer Ausbrüche wurden. Hoch oben und im Vergleich scheinbar ruhig leuchten vertraute Sterne des Nachthimmels. Obwohl der Volcán de Fuego normalerweise wenig Aktivität aufweist, weiß niemand, wann der nächste spektakuläre Ausbruch stattfindet.

Klicken Sie durch das Universum: APOD-Zufallsgenerator
Zur Originalseite

Polarlicht über isländischem Gletscher

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: James Boardman Woodend (Images Inspired by Nature)

Beschreibung: Mehrere Umstände traten bei diesem preisgekrönten Schnappschuss zusammen auf: eine dunkle Nacht, wenige Wolken, eine prachtvolle Polarlichtschau und ein Gewässer – ruhig und eisfrei genug, um Sterne zu reflektieren.

Die dargestellte Himmelslandschaft aus Aktivität und Ruhe war im Januar vor einem Jahr über dem Gletscher Vatnajökull auf Island zu beobachten, die Gletscherflusslagune Jökulsárlón ist im Vordergrund abgebildet. An den Polen der Erde ist der Himmel weiterhin häufig von Polarlichtern bedeckt, da unsere Sonne nahe dem Solarmaximum weiterhin energiereiche Wolken aus Plasma ins Sonnensystem ausstößt.

Zur Originalseite