Aufgefädelte Galaxien

Siehe Erklärung. Ein Klick auf das Bild lädt die höchstaufgelöste verfügbare Version.

Bildcredit und Bildrechte: Adam Block, Mt. Lemmon SkyCenter, U. Arizona

Beschreibung: Die Galaxien NGC 5216 (oben) und NGC 5218 sehen tatsächlich so aus, als würden sie an einem Faden hängen. Natürlich ist dieser Faden ein kosmischer Schweif aus Gas, Staub und Sternen und etwa 22.000 Lichtjahre lang. Das miteinander wechselwirkende Galaxienpaar ist auch als Keenans System (nach ihrem Entdecker) oder Arp 104 bekannt und etwa 17 Millionen Lichtjahre entfernt im Sternbild Großer Bär. Der Trümmerschweif, der sie verbindet, sowie die kommaförmigen Fortsätzen von NGC 5218 und die verzerrten Armen von NGC 5216 sind eine Folge der gegenseitigen durch die Gravitation hervorgerufenen Gezeiten. Die Gezeiten zerreißen die Galaxien, während sie immer wieder nahe aneinander vorbeischwingen. Die im Laufe von Milliarden Jahren ausgetragenen Begegnungen werden wahrscheinlich in der Verschmelzung zu einer einzigen Sternengalaxie enden. Solche spektakulären galaktischen Verschmelzungen werden inzwischen als normaler Teil der Entwicklung von Galaxien, auch unserer eigenen Milchstraße, angesehen.

Zur Originalseite